Capitularia - Edition of the Frankish Capitularies

Collection of the Month October 2021: The 43 Chapter List in Ms. Milan O. 55 sup.

Eine bekannte Kapitularienrezeption stellt der Liber Papiensis dar, der im ausgehenden 10. oder Anfang des 11. Jahrhunderts im Regnum Italiae entstand und das langobardische Edikt mit den fränkischen Kapitularien in einem Rechtsbuch vereinte. Der älteste bekannte Textzeuge ist die aus zwei Teilhandschriften bestehende Überlieferung der Mailänder Codices O. 53 sup. und O. 55 sup. Beide […]

News

Our hard-working junior researchers in the project provide some news that we would like to present here. Alina Ostrowski has just published an article in the blog “Digital Humanities Cologne”. It summarises a talk given by Dr. Britta Mischke and Marcello Perathoner at the Cologne DH Colloquium on July 1st 2021. The subject of the […]

A new Capitularia-PhD project: Slavery in Frankish capitularies

Sorry, this entry is only available in German. Im ersten Blogpost des Jahres 2021 möchte ich – nachdem im letzten Jahr gleich drei projektinterne Dissertationsprojekte erfolgreich abgeschlossen werden konnten – das jüngste Projekt aus den Reihen der Capitularia-Mitarbeiter vorstellen. In meinem Dissertationsvorhaben beschäftige ich mich seit November 2019 mit dem Themenkomplex der Unfreiheit in den […]

Promoting young talents in the Capitularia project

We are proud that since 2014, when the Capitularia project came into existence, three of our colleagues have successfully completed their doctoral studies. Their dissertations, all of which cover questions of legal history and focus on the 8th and 9th century, have by now been published. The first of those three dissertations is a study […]

Der Cap-Cake – ein konditorischer Kapitularien”fund” zum Jahresabschluss

An einem nieselverhangenen Wochenende zum Feste des heiligen Nikolaus im Jahre 2020 wurde in einer Bonner Archivküche (das Archiv möchte aus Datenschutzgründen nicht namentlich genannt werden) im hinteren Teil eines staubigen Schrankes mit Backutensilien ein sensationeller Fund gemacht: der Cap-Cake. Alles begann mit der Idee, einen Kuchen in Form der hochmittelalterlichen Reichskrone für die alljährliche […]

New publication

December 2019 saw the publication of vol. 2 of the French-German “Hludowicus” project: Politische Kultur und Textproduktion unter Ludwig dem Frommen. Culture politique et production littéraire sous Louis le Pieux, ed by Martin Gravel and Sören Kaschke, (Relectio. Karolingische Perspektiven, 2), Ostfildern 2019 The volume includes an introduction to and translations of the Divisio Regni […]

New publication

The current issue of the american journal  History Compass features an article written by two of our our project-members: Sören Kaschke and Britta Mischke, Capitularies in the Carolingian Period, in: History Compass 17 (2019) S. 1-11. The article provides an overview on the historical development and the current state of Capitulary related research. Referring to the most recent academic literature, […]

Neuigkeiten

Alles neu macht der…Herbst! Der September hat für unser Projekt einige personelle Änderungen mit sich gebracht. So scheidet zum einen nach erfolgreicher Promotion über Pippin den Jüngeren und das sog. Königskapitular unser langjähriger Mitarbeiter Patrick Breternitz aus, mit dem wir ein tatkräftiges Mitglied verlieren. Für alles Geleistete sei ihm herzlich gedankt! Zum anderen verlässt unser […]

Kommende Vorträge

Semesterferien sind traditionell Vortragszeit und so sind auch die Mitarbeiter von Capitularia in der Welt unterwegs, um ihre Forschung zu präsentieren. Zuerst hält Britta Mischke am 6. September in Wien auf der von Thom Gobbitt organisierten Tagung “Books of Law in the very long tenth century” einen Vortrag mit dem Titel “Lupus’ Liber Legum Reconsidered”. […]

Capitularia becomes part of the MDR Database

We are delighted to announce that the Capitularia website – as well as its companion, the Bibliotheca legum – has been officially approved for inclusion in the Medieval Academy of America’s Database of Medieval Digital Resources (MDR), because it meets or exceeds their standards for digital best-practices. We would like to thank the curators of […]