Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Handschrift des Monats Juni 2020: Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 263

Ein italienisches Kapitularienfragment mit einem unbekannten Kapitular Kaiser Ludwigs II.? Im Miszellancodex Reg. Lat. 263 der Biblioteca Apostolica Vaticana in Rom, in dem verschiedene Fragmente unterschiedlicher Herkunft vereint sind, finden sich auch zwei Doppelblätter mit den Fragmenten einer italienischen Kapitulariensammlung (fol. 227-230; 10. Jh.). Die Blätter wurden vermutlich am Ende des 16. bzw. zu Beginn […]

Neuerscheinung

Im Dezember 2019 ist in der Reihe “Relectio. Karolingische Perspektiven” der zweite Band mit Beiträgen aus dem deutsch-französischen “Hludowicus”-Projekt erschienen: Politische Kultur und Textproduktion unter Ludwig dem Frommen. Culture politique et production littéraire sous Louis le Pieux, hg. von Martin Gravel und Sören Kaschke, Ostfildern 2019 Darin finden sich u.a. kommentierte Übersetzungen zur Divisio regni […]

Sammlung des Monats Februar 2020: Spuren einer verlorenen Kapitulariensammlung

Bald nach seiner Übernahme des Kaisertitels im Jahr 800 initiierte Karl der Große vielfältige Reformmaßnahmen zum Rechtswesen im Frankenreich. Diese umfassten nicht nur eine Revision bzw. erstmalige Kodifikation verschiedener Leges, sondern äußerten sich auch in einer zuvor nicht gekannten Intensität in der Produktion von Kapitularien (Ubl 2017, S. 174-191; Nelson 2019, S. 394-398). Die Kenntnis […]

Neuerscheinung

In der aktuellen Ausgabe der amerikanischen Fachzeitschrift History Compass ist ein Beitrag von zwei Projektmitarbeitern erschienen: Sören Kaschke und Britta Mischke, Capitularies in the Carolingian Period, in: History Compass 17 (2019) S. 1-11. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Geschichte und den aktuellen Stand der Kapitularienforschung und zeigt anhand der neuesten Forschungsbeiträge auf, welche Perspektivwechsel sich auf diesem Feld […]

Neuigkeiten

Alles neu macht der…Herbst! Der September hat für unser Projekt einige personelle Änderungen mit sich gebracht. So scheidet zum einen nach erfolgreicher Promotion über Pippin den Jüngeren und das sog. Königskapitular unser langjähriger Mitarbeiter Patrick Breternitz aus, mit dem wir ein tatkräftiges Mitglied verlieren. Für alles Geleistete sei ihm herzlich gedankt! Zum anderen verlässt unser […]

Kommende Vorträge

Semesterferien sind traditionell Vortragszeit und so sind auch die Mitarbeiter von Capitularia in der Welt unterwegs, um ihre Forschung zu präsentieren. Zuerst hält Britta Mischke am 6. September in Wien auf der von Thom Gobbitt organisierten Tagung “Books of Law in the very long tenth century” einen Vortrag mit dem Titel “Lupus’ Liber Legum Reconsidered”. […]

Aufnahme von Capitularia in die MDR Datenbank

Wir freuen uns, dass die Capitularia Webseite – wie auch das “Schwesterprojekt” Bibliotheca legum – in die von der Medieval Academy of America kuratierte Datenbank “Medieval Digital Resources” (MDR) aufgenommen wurden, da sie deren Standards für digitale Best Practices erfüllen oder sogar übertreffen. Wir danken den Verantwortlichen für diese Auszeichnung und allen unseren Nutzerinnen und […]

Neu veröffentlicht

Als Vorarbeit zur kritischen Edition der Regni divisio Ludwigs des Frommen (BK 194), die den Text der Divisio regnorum Karls des Großen (BK 45) als Vorlage benutzt hat, wurden die wichtigsten Überlieferungen der Reichsteilung von 806 transkribiert. Eine von nur zwei mittelalterlichen Überlieferungen, ein Fragment aus der 1. Hälfte des 10. Jahrhunderts in sehr schlechtem […]

Rezeption von Kapitularien in Kanonessammlungen

In unserer Rubrik “Materialien” steht nun eine Konkordanz zu den in den Kanonessammlungen des frühen Mittelalters rezipierten Kapitularien zur Verfügung. Sie wurde von unserem Mitarbeiter Dominik Leyendecker auf Basis von Valeska Koals Studien zur Nachwirkung der Kapitularien in den Kanonessammlungen des Frühmittelalters erstellt.

NEU: Anzeige des Arbeitsstandes

Die Capitularia-Website hat eine neue Funktion: Auf der Übersichtsseite zu den Kapitularien-Handschriften kann nun auch der aktuelle Arbeitsstand abgerufen werden. Alle veröffentlichten Handschriftenseiten sowie die seit der Veröffentlichung erfolgten editorischen Änderungen werden dort übersichtlich präsentiert. Die aktuellsten Änderungen (der letzten 90 Tage) stehen am Anfang der Übersicht.