Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Kapitular des Monats September 2021: BK 161

Neues zu den von Étienne Baluze benutzten Handschriften und Vorlagen für den Druck der Constitutio Romana (1677) Die Constitutio Romana Kaiser Lothars I., von der Forschung in den November 824 datiert und aufgrund ihres zentralen Themas – das Verhältnis zwischen Kaiser und Papst – sowohl im Mittelalter vielfach rezipiert als auch von frühneuzeitlichen Historiographen mit […]

Kapitular des Monats Juni 2021: BK 161

Zur Vorlage des Erstdrucks der Constitutio Romana von Carlo Sigonio (1574) Die von der Forschung in den November 824 datierte Constitutio Romana (BK 161) Kaiser Lothars I. stellt ein wichtiges Zeugnis für das Kaiser-Papst-Verhältnis in karolingischer Zeit dar und wirkte durch das Privilegium Ottonianum (962) und das Privilegium Heinricianum (1020) noch im Ostfrankenreich nach (siehe […]

Kapitular des Monats April 2021: BK 147

Jeder, der sich mit der Überlieferungsgeschichte antiker und mittelalterlicher Texte beschäftigt, kennt vermutlich die Handschrift Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 5757. Es handelt sich um den berühmten Palimpsest von Ciceros De re publica, den Angelo Mai im Jahre 1819 entdeckte (CLA I 35; Blogbeitrag der Vaticana). Ohne die Entdeckung Mais wäre Ciceros staatsphilosophisches Werk […]

Kapitular des Monats November 2020: Capitula de rebus ecclesiasticis (BK 166)

Die Vermischung von weltlichem und kirchlichem Recht ist charakteristisch für die Kapitularien. Das kann nicht verwundern, denn der Schutz der Kirche war gleichermaßen das Ziel ihrer Vorsteher wie der karolingischen Herrscher. Daher wurden dieselben Themen sowohl auf Reichsversammlungen unter dem Vorsitz des Herrschers wie auf kirchlichen Synoden diskutiert und die dort gefassten Beschlüsse gingen in […]

Kapitular des Monats Mai 2018: “Das Trierer Kapitular” (BK 182)

Die Kapitularien erlebten ab der Mitte des 16. Jahrhunderts eine kleine Renaissance, als nach und nach gleich mehrere Drucke von unterschiedlichen Herausgebern erschienen. Obwohl zu dieser Zeit die Bestimmungen der Karolinger zumindest theoretisch noch Gültigkeit beanspruchen konnten, begegnete Christoph Brower († 1617) ihnen schon mit historiographischem Interesse. Sein posthum gedrucktes Werk über die Geschichte der […]

Kapitular des Monats März 2018: “Capitula per se scribenda” (BK 140)

Der Editor Alfred Boretius taufte das Kapitular Nr. 140 auf den Namen „Capitula per se scribenda“. Im Gegensatz zu anderen Namensgebungen, mit denen Boretius die Forschung in die Irre geleitet hat (Depreux 2014), beruht dieser Titel auf handschriftlicher Grundlage. In der besten Überlieferung (Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 2718) lautet die Rubrik von Nr. 140: ITEM […]

Kapitular des Monats März 2017: “Capitula legi Salicae addita” [BK 142]

Die Kapitularien sind in ihrer Gestalt und in ihrem Inhalt so heterogen, dass es bislang nicht gelungen ist, eine allen Ansprüchen und Einsprüchen genügende Definition zu finden. Die Capitula legi Salicae addita aus der Zeit Ludwigs des Frommen gehören zu jenen Stücken, die sich nur sehr schwer als „Erlasse der Staatsgewalt“ (Ganshof) oder als „Herrschererlasse“ […]

Kapitular des Monats September 2016: “Prooemium generale” [BK 137]

In der Rubrik „Handschrift des Monats“ haben wir bislang Ergebnisse und Erfahrungsberichte aus der Vorbereitung der digitalen Edition bekannt gemacht. Dies werden wir auch weiterhin tun. Da aber mittlerweile auch das zweite Standbein des Projekts, die Vorbereitung der Printedition, Konturen gewinnt, möchten wir in Zukunft diese Reihe durch die Rubrik „Kapitular des Monats“ ergänzen. Das […]