Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Bamberg, Staatsbibliothek, Jur. 35

Beschreibung der Handschrift nach Mordek

Aufbewahrungsort:
Bamberg
Staatsbibliothek
Jur. 35
Sigle: Ba4
Digitalisat verfügbar bei
Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

9. Jh., 1. Hälfte (Mordek), 9. Jh., 1. Drittel (Bischoff); Nordostfrankreich (Mordek, Bischoff).

Provenienz:

Dombibliothek Bamberg bis 1803 (Einband mit Schließen), dortige Signatur D. 33; weitere alte Signatur: D. II. 2.

Äußere Beschreibung
Material: Rustikales Pergament (dick, gewellt)
Umfang: 146 foll.
Maße: 210-215 × 120-125 mm
Schriftraum: 160-170 × 80-90 mm
Lagen:
(IV-1)7 + 5 IV47 + (IV-1)54 + 5IV94+ (III-2)98 + (IV-2)104 + 3 IV128 + (IV-4)132 + (III+1)139 + 1+ III146
Kustoden: a (7v), B (15v) bis q (128v).
Zeilen: 20-22 Zeilen
Spalten: 1
Schrift: schwerfällige karolingische Minuskel
Ausstattung:

Rubriken und Zahlen in dunkelbrauner Texttinte; einfache Initialen mit roten und gelben Über- bzw. Ausmalungen.

Einband:

Einband mit Schließen

Inhalte
Anmerkung:

Boretius hielt die Zusammenfassung der acht großen, 60 Schilling schweren Bannfälle (Summula de bannis, foll. 145v-146r) „haud dubie“ für eine Privatarbeit. In der Tat begegnet der Herrscher nur in der dritten Person, als DOMNUS NOSTER und domino regis, doch tritt Karl der Große so gelegentlich auch in Kapitularien auf. Vergleichsstellen, die sich um die Wende vom 8. zum 9. Jahrhundert konzentrieren, zählen dieselben Verbrechen in genau derselben Anzahl auf: octo banni in der Summula (im Bambergensis I CAP. - VIII CAP. gezählt, in Cod. Paris Lat. 10758, p. 58 offenbar als Memoratio de octo bannos... id sunt cap. VIII bezeichnet), octo capitula in c. 2 des Capitulare Saxonicum (a. 797) und in c. 3 der Capitula ad legem Baiuvariorum addita (a. 803?) (MGH Capit. 1, S. 71 und 157 f.). Laut Capitulare Italicum (a. 801), c. 2 hatte Karl solche Kapitel in eigener Person erlassen: Similiter et pro contemtu singulorum capitulorum quae per nostrae regiae auctoritatis bannum promulgavimus, id est qui pacem ecclesiarum Dei, viduarum, orfanorum et pupillorum ac minus potentium inruperit, sexaginta solidorum multam exsolvat (MGH Capit. 1, S. 205). Bedenkt man, daß auch c. 6 der Capitula Francica Karolo Magno adscripta (a. 802?) den Königsbann in der dritten Person anspricht (De banno domini imperatoris et regis...; MGH Capit. 1, S. 214), so mag die Summula, am Hof formuliert und/oder kundgetan von einem Missus, doch mehr Gesetzescharakter besessen haben, als der Text auf den ersten Blick erkennen läßt.

Zu datieren wäre die Summula wegen des Königstitels (regis) wohl eher in die Zeit vor Karls Kaiserkrönung, also vor oder in das Jahr 800. Schmidt-Wiegand, Stammesrecht und Volkssprache in karolingischer Zeit, S. 186 bzw. S. 163 kommt über die Capitula ad legem Baiuvariorum addita (a. 803?) zu dem etwas späteren Zeitansatz „bald nach 803“.

  • 1r-56r
    Lex Salica (Karolina emendata), Titelverzeichnis und Text (MGH LL nat. Germ. 4, 1, S. 5-234; Sigle K 64; zur Hs. S. XXIV).

  • 56v
    Leer.

  • 57r-98v
    Lex Ribuaria (Klasse B), Titelverzeichnis und Text (MGH LL nat. Germ. 3, 2, S. 52-134; Sigle B 7; zur Hs. S. 36 f.).

  • 99r-145v
    Auf neuer Lage folgt: Lex Alamannorum (Klasse B), Titelverzeichnis und Text, wegen Blattverlusten lückenhaft (MGH LL nat. Germ. 5, 1, S. 54-63, 67-114, 116-128, 130-156; Sigle B 3; zur Hs. S. 15).

  • 145v- 146r
    I CAP. - VIII CAP. - Summula de bannis, nur hier überliefert (einst wohl auch in einer Vorstufe des Cod. Paris Lat. 10758, 2. Teil): DE ILLOS [VIII] OCTO BANNUS UNDE DOMNUS NOSTER UULT QUOD EX<E>ANT SOL. LX. Dishonora<tio> sancte ecclesiae - de unoquisque solido LX (MGH Capit. 1, Nr. 110, S. 224 Z. 21-34).

  • 146v
    Federproben (unten): in nomine domini lucas marcus matheus ihohannes (viermal der gleiche Text untereinander).

Bibliographie
Literatur:
Projektspezifische Referenzen:


Transkription

Editorische Vorbemerkung zur Transkription

Transkriptionsvorlage: