Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Berlin, Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz, Phill. 1736

Beschreibung der Handschrift nach Mordek

Aufbewahrungsort:
Berlin
Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz
Phill. 1736
Sigle: B4
Digitalisat verfügbar bei Staatsbibliothek Berlin
Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

10. Jh., 2. Hälfte; Frankreich.

Provenienz:

Collège Clermont in Paris (1r oben: Signatur M L 94. 2. und Besitzvermerk Coll. Paris. Soc. Jesu. mit Inhaltsangabe Liber Legis Salicæ [davor die ältere Zahl 26]; Katalog Nr. 619); 1764 Gerard Meerman (Nr. 566); 1824 Thomas Phillipps; seit 1889 im Besitz der Königlichen Bibliothek, dann Deutschen Staatsbibliothek Berlin.

Äußere Beschreibung
Material: Pergament
Umfang: 23 foll.
Maße: 240-245 × 170 mm
Schriftraum: 195 × 113 mm
Lagen:
2 IV16 + (IV-1)23; danach Lagenverlust?
Auf der letzten Seite der ersten beiden Lagen am linken Rand vertikale Buchstabenreihe; jüngere Kustode I (8v)
Zustand: gegen Ende stärker gedunkelt und mit Wasserschaden
Zeilen: 28 Zeilen
Spalten: 1
Schrift: karolingische Minuskel
Ausstattung:

Rote Rubriken (meist in Capitalis) und Zahlen; Initialen in Rot und in brauner Texttinte, z. T. mit roten Füllungen, einige mit Blatt- und Bandmuster (2v: I ; 3r: G u. a.) oder mit kleinen Tierköpfen (z. B. 8r und 9v: S); zwei kleine männliche Porträts: in Vorderansicht mit Bart und Oberkörper (15v: Q) und von der Seite, mit ausgestreckter Zunge (einen Bösewicht darstellend?) (21v: D am Anfang von De conspiratione...).

Einband:

Weißlicher Pergamenteinband

Inhalte
Anmerkung:

Die Rechtssammlung des Cod. Berlin Phill. 1736 ist identisch mit dem ersten Teil des wesentlich älteren Cod. Paris Lat. 4629 und enthält auch dessen Nachtrag (MGH Capit. 1, Nr. 67, cc. 1-2), so daß sich die Berliner Überlieferung, übrigens von geringer Textqualität, direkt oder mittelbar vom Parisinus herleiten dürfte. Vielleicht enthielt sie ursprünglich auch den zweiten, im Parisinus noch sichtbaren Teil des alten, wohl aus der Zeit Karls des Großen stammenden Rechtskorpus, denn mit seinen 23 Blättern erscheint das Phillippicus-Bändchen für eine Rechtshs. ungewöhnlich schmal.

  • 1v-14r
    Lex Salica (Klasse E), Titelverzeichnis, Langer Prolog und Text (MGH LL nat. Germ. 4, 2, S. 11-27, 3-9, 29-171; Sigle E 16; zur Hs. MGH LL nat. Germ. 4, 1, S. XVII).

  • 14r-15r
    Childeberti II decretio (a. 596), wie die meisten Hss. ohne Rekognitionsvermerk des Asclipiodus: INCIPIT DECRETVM HILDEBERTI. HILDEBERTVS REX FRANCORVM VIR ILLVSTRIS. Cum in dei nomine nos omnes - de dossum suum componat, data pridie kl. marcias anno XXI regni nostri colonia feliciter (MGH Capit. 1, Nr. 7, S. 15 Z. 14 - S. 17 Z. 24, 26 f.; W. A. Eckhardt, Decretio Childeberti, S. 29-47, Version E; MGH LL nat. Germ. 4, 2, S. 175-189); in fortlaufender Zeile direkt anschließend:

  • 15r-v
    Lex Salica, Epilog (MGH LL nat. Germ. 4, 2, S. 189-191; Eckhardt, Decretio Childeberti, S. 49, 51).

  • 15v- 16r
    Fragen und Antworten über die Dreifaltigkeit: INCIPIT QVESTIO DE TRINITATE. Qvomodo credis deum. R. Trinum et unum - gulfila ieticas.

  • 16r-17v
    Fragen und Antworten über die Philosophie: INCIPIT PHILOSOPHIA IKVDICIOCVM (!). INT. Quid est initio uirtutis - nexibus absoluti; danach mit großer Initiale: FINIUNT.

  • 17v
    Primo capl. - SCDA. capla. und II am Rande - Capitula per missos cognita facienda (a. 805/813), Inskription, cc. 1 und 2: Hęc capitula missi nostri (nostri über der Zeile nachgetragen) cognita faciant omnibus partibus. Ut nullus a mallo uel placitum - similis dampnetur (MGH Capit. 1, Nr. 67, S. 156 Z. 26-37).

  • 17v-19r
    PRIMO CAPITVLVM - XII CAPLA. - Capitulare legibus additum (a. 803): CAPITVLVM QVE IN LEGEM SALIGAM MITENDA SVNT. De homicidiis clericorum. Si quis subdiaconum occiderit CCCtos sol. componat - possit indicere (MGH Capit. 1, Nr. 39, S. 111 Z. 44 f., S. 113 Z. 4 - S. 114 Z. 27); c. 6 zweigeteilt in VI und VII.

  • 19r-20r
    I CAPITVLVM - XXVIIII - Capitulare missorum (a. 803), ohne c. 16: ITEM. De causis admonendis, de ecclesiis emendandis - HABERE VOLVMVS (MGH Capit. 1, Nr. 40, S. 115 Z. 17 - S. 116 Z. 30); die Zählung springt von XVIIII auf XXI, wohl um die wegen des Fehlens von c. 16 entstandene Abweichung von der Vorlage auszugleichen. Zur Version der beiden Kapitularien Nr. 39 und 40 vgl. Mordek, Weltliches Recht, S. 80.

  • 20r-v
    XVIII-LXXII - Capitulare legi Ribuariae additum (a. 803): ITEM ALIOS CAPITVLOS. Si quis ingenuus ingenuum ictu percusserit - sine dampnum restituat (MGH Capit. 1, Nr. 41, S. 117 Z. 13, S. 117 Z. 23 - S. 118 Z. 26); c. 4 steht vor c. 3 und ist mit der Kapitelzahl XVIII versehen. Anstelle einer laufenden Zählung sind den meisten Kapitularienkapiteln die Zahlen der angesprochenen Lex-Ribuaria-Kapitel vorangesetzt.

  • 20v
    Capitula omnibus cognita facienda (a. 802/813), c. 7, verkürzt wie in Cod. Paris Lat. 4629: Ut nullus praesumat teloneum - pulueraticum recipere (MGH Capit. 1, Nr. 57, S. 144 Anm. o).

  • 20v-21r
    I CAPL. - XVII (Überschrift mitgezählt, Nummern daher um eins höher als in der Edition) - Capitulare missorum in Theodonis villa datum primum, mere ecclesiasticum (a. 805): INFRA ECCLESIAM. De lectionibus - quidam uero constringantur (MGH Capit. 1, Nr. 43, S. 121 Z. 11 - S. 122 Z. 18). Direkt anschließend:

  • 21r-23r
    XVIII-XXX, XIIII-XXII - Capitulare missorum in Theodonis villa datum secundum, generale (a. 805): communiter ęcclesię et populi. De pace ut omnique per aliqua (korr. aus alia) scelera - esse cognoscimus (MGH Capit. 1, Nr. 44, S. 122 Z. 30 - S. 126 Z. 3); c. 9 wie viele andere Überlieferungen ohne Schlußsatz; die Zählung knüpft zunächst an das erste Diedenhofener Kapitular an (bis c. 13: XXX), wird dann aber mit c. 14 (= XIIII) - ab fol. 22v schreibt eine andere Hand - selbständig.
    Im freien unteren Fünftel von fol. 23r Federproben, u. a. über einen Schreibschüler Boso, beginnend mit dem Hexameter: Scribere tu nescis boso sed scribere discis...

  • 23v
    (Von anderer Hand [11. Jh.]) Teils neumierte religiöse Texte, beginnend mit Celestis medicus egram quam sanauerat...

Bibliographie
Projektspezifische Referenzen:
  • Mordek 1995, S. 47-50
  • Bibliotheca legum regni Francorum manuscripta, Karl Ubl (Hrsg.) unter der Mitarbeit von Dominik Trump und Daniela Schulz, Köln 2012


Transkription

Editorische Vorbemerkung zur Transkription

Transkriptionsvorlage: