Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

“Prooemium generale” (Capit. LdF Nr. 5)

Handschriften
Ko Kopenhagen, Kongelige Bibliotek, Gl. Kgl. Saml. 1943. 4°
P4 Paris, Bibliothèque Nationale, Lat. 2718
Drucke
Carp. Carpentier, Alphabetum Tironianum S. 2-5
Schmitz Schmitz, Monumenta Tachygraphica S. 45-47
Bor. Boretius 1, S. 273-275

Transkription

In1* nomine domini dei et salvatoris nostri Iesu Christi Hludowicus, divina ordinante providentia imperator augustus.  
1*
In …  augustus] fehlt Ko
Quia2* iuxta apostolum3*, quamdiu in hoc saeculo sumus4*, peregrinamur a domino et nihil in praesenti fixum, nihil immobile, sed cuncta veloci pervolant cursu5*, et6* scriptura testante7* quodcunque8* possumus, instanter operare9* debemus, quia nulli ad bene operandum crastinus dies10* promittitur, omnesque secundum11* apostolum12* ante tribunal Christi stabimus, ut unusquisque rationem pro his, quae gessit, reddat, nobis praecipue – qui13* ceteris mortalibus conditione aequales14* existimus et dignitate tantum regiminis15* supereminemus16*, qui non solum pro commisso graviore17*, verum etiam pro reatuum nostrorum18* factis et dictis, insuper etiam cogitatis in districti19* examinis die iuxta scripturam sacram20*, quae dicit, quoniam interrogabit opera nostra et cogitationes scrutabitur, rationes reddituri sumus – sollicita21* circumspectione22* totaque mentis intentione23* satagendum24* est, ut bonis operibus iugiter insistendo his, quibus praeesse25* videmur, modis omnibus, quantum nobis divina suffragante gratia26* facultas adtributa fuerit, prodesse curemus27*.  
2*
Quia] Qui Ko
3*
apostolum] ep(iscopu)m oder ep(istola)m Ko
2. Cor. 5, 6.
4*
sumus] fehlt Ko
5*
cursu] cur soli Ko
Gregor d. Gr., Registrum epistolarum 3, 51, CC 140 S. 196: Si uitae istius cursum ueraciter attendamus, nihil in eo firmum, nihil inuenimus stabile.
6*
et] in folgt Ko
7*
testante] testantur Ko
8*
Eccles. 9, 10.
9*
operare] operari Ko Carp.
10*
Augustinus, Enarrationes in psalmos 36, 2, CC 38 S. 354: quamdiu enim hic uiuitur, crastinus dies semper ignoratur; ders., Sermo 113A, Morin S. 152: neglegentes non debemus esse: crastinus dies nescis qui sit. Vgl. auch D LdF 324, MGH DD Kar. 2, 2 S. 803 (833 für Saint-Denis): Quapropter, quia certus est quandoque venturus terminus et incertus formidatur eventus ...
11*
secundum] in seculum Ko
12*
Rom. 14, 10.
13*
qui] quę Ko
14*
Gregor d. Gr., Moralia in Iob 21, 15, CC 143 S. 1082: omnes namque homines natura aequales sumus; sed accessit dispensatorio ordine, ut quibusdam praelati uideamur; ders., Regula pastoralis 2, 6, Rommel 1 S. 210: aequales enim uobis sumus in quo uos stare cognoscimus. Zitiert auf dem Konzil von Aachen 816 c. 21, MGH Conc. 2, 1 S. 344.
15*
regiminis …  iuxta] fehlt Ko
16*
Constat nos divina ordinante gratia caeteris mortalibus supereminere ... D LdF 153, MGH DD Kar. 2, 1 S. 382 (819 für Maguelone) = Formulae imperiales 17, MGH Formulae 1 S. 298. Vgl. Zwierlein, Studien zu den Arengen S. 115.
17*
Noble, The Monastic Ideal S. 244 verweist auf Regula Benedicti c. 2, CSEL 75 S. 24: Meminere debet semper abbas, quod est, meminere, quod dicitur, et scire, quia cui plus committitur, plus ab eo exigitur.
18*
Crimina nostra bzw. excessus nostri erwähnt in D LdF 286, MGH DD Kar. 2, 2 S. 713 (830 für Noirmoutier); 341 S. 855 (834 für Langres); 354 S. 883 (835 für Chalon).
19*
Der Begriff districtum examen geprägt von Gregor d. Gr., Moralia in Iob 5, 11, CC 143 S. 232; 8, 45 S. 440; 17, 33 S. 884; 18, 30 S. 917; 29, 6 S. 1440.
20*
Sap. 6, 4.
21*
Der Begriff sollicita circumspectio belegt bei Gregor d. Gr., Moralia in Iob 3, 27, CC 143 S. 148; 5, 21 S. 247; ders., Regula pastoralis 2, 6, Rommel 1 S. 216.
22*
circumspectione] circumspectionem Ko
23*
intentione] intentiones Ko
24*
satagendum] ad agendum Ko
25*
Das Wortspiel von praeesse und prodesse ist ein gängiger Topos für die Charakterisierung von Prälaten: Augustinus, De civitate dei 19, 19, CC 48 S. 687; Caesarius von Arles, Sermo 230, 1, CC 104 S. 911; Isidor von Sevilla, De ecclesiasticis officiis 2, 5, CC 113 S. 59; Gregor d. Gr., Regula pastoralis 2, 6, Rommel 1 S. 204. Auch verwendet in Formulae imperiales 17, MGH Formulae 1 S. 298.
26*
gratia] fehlt Ko
27*
curemus] curemur Ko
Sed quia omne28* datum optimum29* et omne donum perfectum desursum est, debemus continuis precibus dominum humiliter exorare faciemque illius humili confessione et congrua, prout ipse posse dederit, emendatione praevenire, ut, sicut eius est muneris30*, quod regnamus, eius sit pietatis31*, quo id32* feliciter geramus33*, quatenus eo miserante et regni gubernacula34* aequissimo libramine tenere et35* ad eum, qui rex36* regum est et dominus dominorum37*, cum multiplici fructu administrationis38* nostrae, iustitiae39* scilicet et pietatis40* atque humilitatis41*, sine fine cum eo regnaturi mereamur pervenire. Et quoniam per apostolum suum nos adiutores42* suos appellare dignatus est, et sancta ecclesia, eius videlicet sponsa, in scripturis sanctis43* ortus est appellata, cotidianis exercitiis44* adhibitis45* sarculo46* bonae operationis est excolenda, ut, sicut semper nociva in ea velut in bono agro47* emergunt, ita semper laboris bonique studii eradicentur48* noxia, plantentur utilia. Oportet nos cunctis eius necessitatibus, nisibus49* quibus possumus, devote50* consulere, quatenus in eius emendatione, quantum dominus posse dederit, tota cum mentis devotione51* elaborantes52* in aliqua parte aedificiorum53* illius a fabricatore eius, domino scilicet Iesu Christo, aptari54* mereamur.  
28*
Iac. 1, 17.
29*
optimum] zwischen den Zeilen nachgetragen Ko
30*
Zur häufigen Verwendung von munus in Ludwigs Urkunden vgl. Zwierlein, Studien zu den Arengen S. 161–165.
31*
pietatis] pietas Ko
32*
quo id] quod Ko
33*
geramus] gerimus Bor. Carp.
34*
gubernacula] gubernacul[is] P4, gubernaculis Bor. Schmitz
35*
et] fehlt Ko
36*
1. Tim. 6, 15; Apoc. 19, 16 (dominus domninantium); Apoc. 17, 14 (dominus dominorum).
37*
dominorum] dominantium Ko Carp.
38*
Zu diesem Begriff vgl. Busch, Vom Amtswalten S. 41.
39*
iustitiae] iustitia Ko Carp.
40*
pietatis …  humilitatis] pietate atque humilitate Carp.
41*
Vgl. die Dreiheit von iustitia, pietas und misericordia im Konzil von Paris 829 c. 58, MGH Conc. 2, 2 S. 655.
42*
1. Cor. 3, 9. Als adiutor (nicht Gottes, sondern der Kirche) bezeichnet sich Karl der Große in der Intitulatio der Admonitio generalis, prologus, MGH Fontes iuris 16 S. 180.
43*
sanctis] sacris Carp.
Cant. 4, 12.
44*
exercitiis] exerciis Ko
45*
adhibitis] adhibitas Ko
46*
Die Verbindung der Metapher von Acker und kleiner Hacke begegnet auch in der Relatio Compendiensis, Booker S. 12 = MGH Capit. 2 S. 52.
47*
Die Metapher des Ackers ebenfalls aus 1. Cor. 3, 9: Dei enim sumus adiutores, Dei agricultura estis.
48*
Augustinus, Epist. 219, 2, CSEL 57 S. 429: ... eradicauit et noxia, utilia per nos et fecunda plantauit; Caesarius von Arles, Sermo 6, 4, CC 103 S. 32: Eradicentur mala et bona plantentur: extirpentur noxia et inserantur utilia.
49*
nisibus] nisi vos Ko
50*
devote] devota Ko
51*
devotione] devotionem Ko
52*
elaborantes] et laborantes Ko
53*
Die Metapher des Gebäudes ebenfalls aus 1. Cor. 3, 9: Dei enim sumus adiutores, Dei agricultura estis Dei aedificatio estis.
54*
aptari] obtari Ko
Cassiodor, Expositio psalmorum 19, CC 97 S. 180: ... mereamur aptari.
Proinde notum sit omnibus fidelibus nostris55* sanctae dei ecclesiae nostrisque deo56* dispensante successoribus, quia, cum nos nullis existentibus meritis divina pietas, genitore nostro57* rebus humanis58* exempto59*, ad huius60* imperii culmen provexisset, et61* quomodo aut qualiter desiderium divini cultus62*, quod ab ineunte aetate Christo inspirante mente conceperamus63*, ad effectum domino suffragante perduceremus, et quid studii quidve laboris progenitores64* nostri, praecipue tamen pie recordationis65* genitor noster, in utilitatibus sanctae dei ecclesiae exhibuerint66*, adverteremus et pia illorum facta non solum inviolata conservare, sed etiam imitare67* pro68* viribus nobis a69* deo concessis optaremus, scilicet ut, si quid70* in ecclesiasticis negotiis sive in statu rei71* publice emendatione72* dignum perspexissemus73*, quantum dominus posse dabat74*, nostro studio emendarentur75*. Et actenus hinc inde mundanorum turbinum76* procellis77* emergentibus78* diversissimisque occupationibus ingruentibus praepediti79*, ut optaveramus, efficere nequivissemus80*, huius rei81* gratia quinto82* anno imperii nostri, arcersitis83* nonnullis episcopis, abbatibus, canonicis et monachis et fidelibus optimatibus84* nostris, studuimus eorum consultu85* sagacissima investigare inquisitione86*, qualiter unicuique ordini, canonicorum videlicet, monachorum et laicorum, iuxta quod ratio dictabat et facultas suppetebat, deo opem ferente consuleremus. Et quoniam, licet saepe87* de88* statu ecclesiarum et de iustitiis89* praeterito tempore90* ordinassemus et91* missos nostros92* per singula loca destinassemus, et invidente93* diabolo per tirannicam pravitatem94* praepeditum fuisset, quia95* dominus de his sua potentia96* triumphare concessit et pacem undique donavit, oportebat, ut hoc tempus pacis97* indultae in98* communem sanctae dei ecclesiae et omnium nostrorum utilitatem inpenderemus, tribus videlicet modis99*: ut, quae100* bene inchoata erant, deo auxiliante effectum obtinerent; et si qua bona101* voluntate, sed incauta discretione variis praepedientibus102* causis inchoata fuissent, ut diligenter inspicerentur103* discreteque104*, prout facultas suppetebat, corrigerentur; si qua etiam de his, quae necessaria erant, deesse videremus, ut quaererentur et deo auxiliante ad effectum perducerentur, quatenus deinceps opus nostrum a105* nemine iuste106* posset reprehendi et tam nostris quam futuris temporibus multorum saluti107* proficeret et deo opitulante stabile permaneret108*.  
55*
nostris] fehlt Ko
Die Publicatio in den Ludwigsurkunden enthält nostris an dieser Stelle nicht: Kölzer, Einleitung LIX (omnibus fidelibus sanctae dei ecclesiae nostrisque). Die kanzleigemäße Form (ohne nostris) überliefert Ko. Dem Wortlaut von P4 wurde dennoch der Vorzug gegeben, weil sich das nostrisque hier auf die successoribus bezieht.
56*
deo] fehlt Ko
57*
nostro] a folgt Ko
58*
humanis] humane Ko
59*
exempto] exento Ko
60*
huius] eius Ko
61*
et] fehlt Ko (Rasur)
62*
cultus] cultis Ko
Vgl. Astronomus, Vita Hludowici imperatoris c. 19, MGH SS rer. Germ. 64 S. 334: Et regis quidem ab ineunti etate, sed tunc quam maximę, circa divinum cultum et sanctae ecclesiae exaltationem piissimus incitabatur animus ... Zum cultus divinus als Leitmotiv der Urkunden vgl. Zwierlein, Studien zu den Arengen S. 74–97.
63*
conceperamus] conciperamus Ko
64*
progenitores] per genitoris Ko
65*
recordationis] recordationes Ko
66*
exhibuerint] exhibuerit Ko
67*
imitare] imitari Carp.
68*
pro] per Ko
69*
a] fehlt P4 Bor., ergänzt bei Carp. Schmitz
70*
si quid] sicut Ko
71*
rei] re Ko
72*
emendatione] emendationem Ko
73*
perspexissemus] prospexissemus Ko Carp.
74*
posse dabat] possedebat Ko
75*
emendarentur] emendaretur Carp.
76*
turbinum] turpinum Ko
77*
Von den mundi procellis spricht auch D LdF 286, MGH DD Kar. 2, 2 S. 713 (830 für Noirmoutier).
78*
emergentibus] se mergentibus Ko
79*
praepediti] perpediti Ko
80*
nequivissemus] neque iussemus Ko
81*
huius rei] eius regi Ko
82*
quinto] quarto Carp.
2. Februar 818–1. Februar 819.
83*
arcersitis] accersitis Ko Bor. , akcersitis Schmitz
84*
optimatibus] obtutibus Ko
85*
consultu] consubta Ko
86*
inquisitione] inquisisione P4
87*
Vgl. die Nachricht in Annales regni Francorum a. 814, MGH SS rer. Germ. 6 S. 141: Habitoque Aquisgrani generali populi sui conventu ad iustitias faciendas et oppressiones popularium relevandas legatos in omnes regni sui partes dimisit.
88*
saepe de] sepedis Ko
89*
iustitiis] vestibus Ko , ritibus Carp.
90*
tempore] temporum Ko
91*
et …  destinassemus] zwischen den Zeilen nachgetragen P4
92*
nostros] fehlt P4
93*
invidente] invidenti Ko
94*
pravitatem] parvitatem Ko
Anspielung auf den Aufstand seines Neffen König Bernhards von Italien, der in den Reichsannalen als Tyrannis bezeichnet wurde: Annales regni Francorum a. 817, MGH SS rer. Germ. 6 S. 147: ... Bernhardum nepotem suum, Italiae regem, quorundam pravorum hominum consilio tyrannidem meditatum ... Vgl. Jarnut, Kaiser Ludwig der Fromme; Patzold, Zwischen Gerichtsurteil und politischem Mord.
95*
quia …  donavit] radiert Ko, zum Teil noch lesbar
96*
sua potentia] opportunissime Carp. , sua omnipotentia Schmitz
97*
pacis] paucis Ko
98*
in] ad Ko
99*
Drei Formen der Reform benennt auch Karl der Große in Admonitio generalis, praefatio, MGH Fontes iuris 16 S. 182: ... qua nos errata corrigere, superflua abscidere, recta coartare studemus ...
100*
quae] qua Ko
101*
bona] bene Ko
102*
praepedientibus] praepedentibus Ko
103*
inspicerentur] -ren- zwischen den Zeilen in Minuskel wiederholt P4, inspicentur Ko
104*
discreteque] discrete Ko
105*
a …  nemine] animę Ko
106*
iuste] iniuste Schmitz
107*
saluti] salutis Ko
108*
permaneret] permanere Ko
Sed qualiter de his divina cooperante gratia consultu109* fidelium pro viribus et temporis brevitate, licet non quantum debuimus et voluimus, sed quantum a deo posse accepimus, egerimus et quid unicuique ordini communi voto communique consensu consulere studuerimus, ita ut quid canonicis proprie de his, quidve monachis observanda110*, quid etiam in legibus mundanis addenda111*, quid quoque in capitulis inserenda forent112*, adnotaverimus et113* singulis singula observanda contraderemus, tamen ut sive nostris sive successorum nostrorum temporibus rata forent et inviolabiliter deo annuente conservarentur, libuit114* nobis ea, quae congesta115* sunt, ob memoriae firmitatisque gratiam in unum strictim congerere et subiectis capitulis adnotare et in publico archivo116* recondere, ut successores deo dispensante nostri117* nostra pia facta conservantes118* ipsi nihilominus119* bona facta sua successoribus suis servanda perdoceant120*.  
109*
consultu] consultum Ko
110*
observanda] observandum Carp.
111*
addenda] fehlt Ko, inducendum Carp.
112*
inserenda forent] inserendum foret Carp.
113*
et …  contraderemus] zwischen den Zeilen nachgetragen P4
114*
libuit] placuit Carp.
115*
congesta] gesta Ko
116*
archivo] arquivo Ko
117*
nostri] nostris Ko
118*
conservantes] et folgt Ko
119*
nihilominus] nihilhominus Ko
120*
perdoceant] finis ergänzt über dem Interpunktionszeichen P4

Transkription

Im Namen des Herrn Gottes und unseres Heilands Jesus Christus, Ludwig durch die Anordnung der göttlichen Vorsehung Kaiser Augustus.  
Weil wir gemäß dem Apostel, solange wir auf Erden sind, uns weiter von Gott entfernen und nichts in der gegenwärtigen Zeit fest, nichts unbewegt ist, sondern alles in schnellem Lauf vorbeizieht und weil wir nach dem Zeugnis der Schrift alles, was wir können, sofort ausführen sollen, weil niemandem der nächste Tag zugesichert wird, um Gutes auszuführen, und weil wir alle gemäß dem Apostel vor dem Gericht Christi stehen werden, damit ein jeder sich für das, was er getan hat, rechtfertigt, müssen wir uns insbesondere – die wir nach unserer Beschaffenheit den übrigen Sterblichen gleich sind und nur durch die Würde der Leitung überragen, die wir nicht nur für eine ärgere Fehltat, sondern auch für unsere schuldhaften Taten und Äußerungen, sogar auch für unsere Gedanken am Tag der strengen Prüfung gemäß der Heiligen Schrift, die sagt: „weil er fragen wird nach unseren Taten und untersuchen unsere Gedanken“, Rechenschaft ablegen werden müssen – mit besorgter Umsicht und ganzer Aufmerksamkeit des Geistes eifrig bemühen, dass wir durch das ständige Beharren auf guten Taten dafür sorgen, denjenigen in allen Dingen zu nützen, denen wir vorzustehen belieben, soweit uns das Vermögen durch die Hilfe göttlicher Gnade zugesprochen wird.  
Aber weil jede beste Gabe und jedes vollkommene Geschenk von oben herab kommt, müssen wir demütig durch fortwährende Gebete den Herrn inständig bitten und durch demütige Beichte und angemessene Besserung (soweit er selbst das Vermögen dazu gibt) vor sein Angesicht treten, damit, so wie wir aufgrund seiner Gabe herrschen, aufgrund seiner Gnade dies mit Glück ausführen mögen – auf dass wir es durch seine Gnade verdienen, sowohl das Steuerruder des Reichs im gerechtesten Gleichgewicht festzuhalten als auch zu ihm zu gelangen, der der König der Könige ist und der Herr der Herren, um mit vielfachem Lohn unserer Verwaltung, nämlich der Gerechtigkeit, der Güte und der Demut, ohne Ende mit ihm in Zukunft zu herrschen. Und weil er durch seinen Apostel beliebte, uns als seine Helfer zu bezeichnen, und weil die heilige Kirche, seine Braut nämlich, in den Heiligen Schriften ein Garten genannt wurde, muss sie durch die Anwendung täglicher Arbeiten mit der Hacke der guten Tat bebaut werden, damit, so wie immer Schädliches in ihr wie in einem guten Acker entsteht, auf diese Weise aus der Bemühung und dem Eifer um das Gute immer Schädliches ausgemerzt und Nützliches eingepflanzt werde. Es geziemt sich, dass wir über alle ihre Notwendigkeiten hingebungsvoll durch die uns möglichen Anstrengungen beratschlagen, damit wir – an ihrer Verbesserung, so sehr der Herr uns das Vermögen gibt, mit der ganzen Hingabe des Geistes arbeitend – verdienen, dass wir in einem Teil ihrer Gebäude von ihrem Urheber, nämlich dem Herrn Jesus Christus, gerüstet werden.  
Deshalb soll es allen unseren Getreuen der heiligen Kirche Gottes und unseren von Gott bestimmten Nachfolgern bekannt sein, dass wir, nachdem uns die göttliche Güte ohne eigene Verdienste nach dem Tod unseres Vaters zum Gipfel dieses Reichs erhoben hatte, die Aufmerksamkeit darauf richteten, einerseits wie und auf welche Weise das Anliegen der Verehrung Gottes, dessen wir uns im Geist von unserer Kindheit an durch die Eingabe Christi angenommen hatten, durch die Hilfe Gottes in die Tat umsetzen könnten und andererseits, welchen Eifer und Arbeit unsere Vorgänger, vor allem doch unser Vater seligen Angedenkens, für den Nutzen der heiligen Kirche Gottes gezeigt haben; und dass wir uns wünschten, ihre frommen Taten nicht nur unverändert zu erhalten, sondern auch nach unseren von Gott zugestandenen Kräften nachzuahmen, nämlich dass, wenn wir etwas in kirchlichen Angelegenheiten oder im Zustand des Gemeinwesens der Verbesserung würdig ausfindig gemacht hatten, durch unseren Eifer verbessert wurde, soweit Gott die Fähigkeit gab. Und weil wir bis jetzt von allen Seiten durch aufkommende Stürme weltlicher Unruhen und durch sehr verschiedene hereinbrechende Beschäftigungen behindert waren, hatten wir nicht ausführen können, wie wir es gewünscht hatten, deswegen bemühten wir uns im fünften Jahr unserer Herrschaft nach der Einberufung einiger Bischöfe, Äbte, Kanoniker, Mönche und unserer getreuen Optimaten mit ihrem Rat durch sehr scharfsichtige Untersuchung zu erforschen, auf welche Weise wir jedem Stand, dem der Kanoniker nämlich, der Mönche und der Laien, gemäß dem, was die Vernunft vorschrieb und das Vermögen zuließ, durch Gottes Hilfe raten würden. Und weil, obwohl wir oft Verordnungen über den Zustand der Kirchen und über die Rechtspflege in der Vergangenheit erlassen hatten und unsere missi zu einzelnen Orten geschickt hatten, dies aufgrund der Missgunst des Teufels durch tyrannische Boshaftigkeit verhindert worden war, geziemte es sich, weil der Herr über diese durch seine Allmacht zu triumphieren ermöglichte und überall Frieden schenkte, dass wir diese Zeit des gewährten Friedens für den gemeinschaftlichen Nutzen der heiligen Kirche Gottes und von uns allen verwenden, nämlich auf dreifache Weise: dass das gut Begonnene mit Gottes Hilfe vollendet würde; und dass, wenn aufgrund verschiedener Hindernisse etwas mit gutem Willen, aber mit unvorsichtigem Urteil angefangen worden war, dies sorgsam untersucht und soweit möglich gesondert verbessert würde; und dass, wenn wir sogar sahen, dass etwas von den notwendigen Dingen fehlte, ihnen nachgegangen und sie mit Gottes Hilfe in die Tat umgesetzt würden, damit von nun an unser Werk von niemandem zu Recht getadelt werden könnte und sowohl in unseren als auch in kommenden Zeiten zum Heil vieler beitragen und mit Gottes Beistand fest bleiben würde.  
Aber auf welche Weise wir in dieser Hinsicht mit der Mitwirkung göttlicher Gnade durch den Rat der Getreuen vermöge unserer Kräfte und der Kürze der Zeit gewirkt haben – und zwar nicht so viel wir konnten und wollten, sondern so viel wir von Gott das Vermögen empfangen haben – und was wir jedem Stand durch gemeinsamen Beschluss und durch gemeinsamen Konsens zu raten bemüht haben, und zwar was von den Kanonikern speziell, was von den Mönchen eingehalten werden soll, was auch den weltlichen Rechtsbüchern anzufügen und was auch in den Kapiteln/Erlassen einzufügen sei, haben wir schriftlich aufzeichnen lassen und die jeweiligen Punkte den einzelnen (Ständen) zur Einhaltung übergeben. Damit dies dennoch sowohl zu unseren Zeiten als auch zu den Zeiten unserer Nachfolger gültig sein und unverletzlich mit der Zustimmung Gottes erhalten würde, beliebte uns das, was zusammengetragen wurde, zum Zweck der Erinnerung und Festigkeit knapp in eins zusammenzufassen und die unten stehenden Kapitel/Erlasse schriftlich zu notieren und im öffentlichen Archiv aufzubewahren, damit unsere von Gott eingesetzten Nachfolger unsere frommen Taten bewahren und damit sie selbst nichtsdestoweniger ihre Nachfolger eindringlich lehren, ihre guten Taten zu bewahren.  
Editionstext als pdf


Zur Übersichtsseite mit weiteren Informationen zum Kapitular