Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Vat. Lat. 5359

Beschreibung nach Mordek

Aufbewahrungsort:
Vatikan
Biblioteca Apostolica Vaticana
Vat. Lat. 5359
Sigle: V25
Digitalisat verfügbar bei BAV
Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

9. Jh., 2. Hälfte; Oberitalien (Verona?)

Provenienz:

S. Zeno Maggiore (Verona) (1r, 14. Jh.: Liber monasterii sancti Zenonis maioris Verone); Theodor van Malsen, Utrecht (nach Moschetti eventuell Theodorus Canterus) (1r, im 16. Jh. mit dicker Tinte über den Besitzvermerk von S. Zeno geschrieben: Liber hic est Theodori à Malsen Ultraiectini).

Äußere Beschreibung
Material: derbes Pergament
Umfang: 146 foll., handliches Format; je 1 Blatt vor foll. 49 und 116, 2 Blätter vor fol. 146 herausgeschnitten; foll. 105/110 der 14. Lage gehören als äußeres Doppelblatt an die Stelle der heutigen foll. 104/111
Maße: ca. 205 × 140 mm
Schriftraum: ca. 150-170 × 95-115 mm
Lagen:
6 IV48 + (IV-1)55 + 7 IV111 + (IV-1)118 + 3 IV142 + (III-2)146
spätere Kustoden: I-XIX am Ende der Lagen
Zeilen: 20-23 meist unregelmäßig ausgeführte Zeilen
Spalten: 1
Schrift: rohe frühkarolingische Minuskel
Schreiber: mehrere Hände
Ausstattung:

Rubriken (meist Unziale, auch Minuskel, am Anfang Capitalis rustica) dunkelrot und in brauner Texttinte, ebenso die meist einfachen Initialen (einige in Umrißzeichnung) und die Zahlen

Inhalte
Anmerkung:

Großteils Palimpsest; Erstschrift foll. 1-50, 53-118, 139: Psalterium cum canticis, Unziale und Halbunziale des 7./8. Jh., Oberitalien (Verona?); foll. 51-52: Minuskel 9. Jh. Das eindeutig italienische Rechtswerk des spätkarolingischen Cod. Vatikan Vat. Lat. 5359 fügt zu den Leges Langobardorum nur wenige Kapitularien Lothars I. von Pavia (a. 832) und Olonna (a. 825).

  • 1r-142v
    Leges Langobardorum mit dem Edictus Rothari (MGH LL 4, S. 1-90; Text S. 64 Z. 2 - S. 65 Z. 5 fehlt wegen Blattverlusts nach fol. 48) und den Leges Grimoalds (S. 91-95), Liutprands (S. 96-175, mit geringen Auslassungen; Textumstellungen S. 135-137 und 142-144 in der durcheinandergeratenen 14. Lage; S. 150 Z. 4 - S. 151 Z. 17 fehlt wegen Blattverlusts nach fol. 115), Ratchis’ (S. 183, 185, 187-193, ohne [I.] und ohne Capitulatio) und Aistulfs (S. 194, 198-204; ohne Capitulatio, erst ab c. 10 einsetzend); vgl. die Übersicht MGH LL 4, S. XXIV f. und Moschetti, S. 23.

  • 142v-145v
    II-XIIII - Hlotharii capitulare Papiense (a. 832), ohne Eschatokoll: De ęclesiis emendandis. Incipit captl. que dom. hlotharius rex una con consensu fidelium suorum excepit de captolis domni karli aui sui hac serenissimi imperatoribus Hl<odouuici> genitori sui in papia palatii regl. sub indicione X et cum populo in regno italie consensis conseruari <prae>cipit dom. lothariis. De eclesiis emendandis uolumus - karoli contenetur; c. 7 Karl zugeschrieben (DOM. KARLI [I korr. aus O]), cc. 4, 11, 12 und 13 Lothar (DOM. HLOTHARII o. ä.), cc. 8 und 9 Ludwig (DOM. HLODOUUICUS o. ä.) (MGH Capit. 2, Nr. 201, S. 60 Z. 1 - S. 62 Z. 27; die Angabe S. 59, es fehlten cc. 11, 12 und 14, trifft nicht zu).

  • 145v
    Fragmentarische Inskription: CAPITULA DATA HOLONA PALATIO PLACIT GENERALE ANNO IMPE..., danach zwei Blätter abgeschnitten. Berücksichtigt man den ungefähren Textumfang der verlorenen Blätter, so dürfte sich die Rubrik auf das fol. 146r fragmentarisch erhaltene Capitulare Olonnense mundanum (a. 825) bezogen haben, dessen verlorener Teil bei entsprechendem Duktus mehr als drei Seiten ausgefüllt haben muß; allenfalls käme noch das Capitulare Olonnense ecclesiasticum alterum (a. 825) (MGH Capit. 1, Nr. 164) in Frage, weniger das doppelt so große Capitulare Olonnense ecclesiasticum primum (a. 825) (MGH Capit. 1, Nr. 163).

  • 146r
    X-XIII - Capitulare Olonnense mundanum (a. 825), cc. 10 (fragmentarischer Beginn) - 14: Uidentur uobis ut quicumque liber - sicut lex habet (danach Blatt angerissen); c. 14 nicht numeriert (MGH Capit. 1, Nr. 165, S. 331 Z. 4-20; S. 329 falsche Inhaltsangabe).

  • 146v
    Radiert oder arg verblaßt: Gebete, eine Zeile stilisierte Buchstaben (wiedergegeben von Blume bei Pertz, in: Archiv 5, S. 246 [Nachzeichnung der Buchstabenzeile Tafel II]; auch Moschetti, S. 22 f.).

Bibliographie
Literatur:
  • Bluhme bei Pertz G 1824-1825, S. 239-247
  • Pertz 1835, S. XXVI
  • Baudi di Vesme 1855, S. XXVIII f.
  • MGH LL 4 (1868), S. XXIV f.
  • CLA 1 (1934) Nr. 23, S. 8, 39 mit CLA Suppl. (1971) S. 43
  • G. Moschetti, Primordi esegetici sulla legislazione longobarda nel sec. IX a Verona (Centro italiano di studi sull'alto medioevo 1, Spoleto 1954) besonders S. 15-51
  • G. Tangl, Die Paßvorschrift des Königs Ratchis und ihre Beziehung zu dem Verhältnis zwischen Franken und Langobarden vom 6.-8. Jahrhundert, in: QFIAB 38 (1958) S. 1 Anm. 1, S. 2
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores 2 (Spicilegii Friburgensis subsidia 1, 2, Freiburg/Schweiz, 2. Aufl. 1968) S. 578 Nr. 1606 (zum Palimpsest)
  • Dolezalek 1972, Bd. 2
  • P. Salmon, Les manuscrits liturgiques latins de la Bibliothèque Vaticane 5 (Studi e Testi 270, Vatikan 1972) S. 3 (zum Palimpsest)
  • M. L. Angrisani, Materiali per uno studio della produzione libraria latina antica e alto medievale in Italia (II), in: Accademia Nazionale dei Lincei. Bollettino del Comitato per la preparazione dell’edizione nazionale dei classici greci e latini, nuova ser., 26 (1978) S. 124 Nr. 344
  • Buonocore 1986, Bd. 2, S. 1181
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores/Supplementum (Spicilegii Friburgensis subsidia 1 A, Freiburg/Schweiz 1988) S. 115 Nr. 1065 und S. 156 Nr. 1606 (zum Palimpsest)
Kataloge:
  • Inventarium librorum latinorum Mss. Bib. Vat. 6 (handschriftlich in der Biblioteca Apostolica Vaticana)
Abbildungen:
Projektspezifische Referenzen:

Transkription

Editorische Vorbemerkung zur Transkription

Transkriptionsvorlage: Schwarz-Weiß-Digitalisat vom Mikrofilm in ausreichender Qualität, das teilweise besser zu lesen ist als der online zur Verfügung gestellte Scan. Mittlerweile wurde der Scan durch ein Farbdigitalisat ersetzt, woran eine weitere Kollation durchgeführt wurde.

Schreiber

Foll. 142v-146r: Es sind zwei Hände zu beobachten. Beide schreiben eine frühe karolingische Minuskel. Schreiber A, der eine relativ grobe und flüchtige Minuskel schreibt, kopierte den Text auf foll. 142v-143r Z. 17 und übernahm danach jeweils noch einige Zeilen (foll. 144v Z. 18-22 und 145r Z. 8-9). Schreiber B, dessen Minuskel wesentlich klarer, sauberer und breiter geschrieben ist als diejenige von Schreiber A, setzt ab BK 201 c. 3 (fol. 143r Z. 18) ein und schreibt mit Ausnahme der erwähnten Zeilen bis zum Ende. Die Inskription zu BK 201 erscheint in Minuskel, die Zwischenüberschriften innerhalb von BK 201 sowie die Inskription von BK 165 (s.u.) in Unziale, bei der allerdings auch das doppelstöckige c zu finden ist.

Bei Schreiber A ist con statt cum und auch c statt qu zu beobachten. Schreiber B hat ebenfalls orthographische Varianten, so steht öfter b statt u, c statt t, d statt t, n statt g (renno statt regno, fol. 144r Z. 18) oder u statt o. Daneben ist sowohl Haplo- als auch Dittographie (uu statt einfachem u) zu beobachten.

Buchstabenformen

Foll. 142v-146r:

Schreiber A:

Einzelbuchstaben: Einstöckiges a, das teilweise nicht ganz geschlossen ist. Das c erscheint öfter doppelstöckig und geht über das Mittelband hinaus. Gerades d. Das e hat zum einen die Form mit geschlossenem, oberen Bogenabschnitt und Balkenfortsatz, zum anderen geht es in Ligatur über das Mittelband hinaus und hat einen offenen oberen Bogen. Beim g ist meistens sowohl der untere als auch der obere Bogen offen. Verwendung von i-longa am Wortanfang. Neben dem normalen Minuskel-n gibt es eine n-Form, bei der der Bogen weit über das Mittelband hinausgeht (sanguinis, fol. 143r Z. 14). Das r hat größtenteils eine weit ausschwingende Fahne, in Ligatur findet sich spitzes r. Insgesamt sind die Oberlängen sehr lang und verdickt, teils mit Anstrichen.

Ligaturen: Ligaturenreiche Schrift, vor allem in Verbindung mit e (ec, et, ex etc.) und mit r (vor allem re).

Schreiber B:

Einzelbuchstaben: Einstöckiges a, das zuweilen sehr offen ist (z.B. indigenciam, fol. 144v Z. 2). Das c erscheint zumeist doppelstöckig und geht über das Mittelband hinaus, die Normalform ist aber ebenfalls öfter zu beobachten. Der zweite Bogen des doppelstöckigen c ist wesentlich klarer und deutlicher geschrieben als bei Schreiber A. Gerades d neben unzialem D. Das e erscheint zum einen mit geschlossenem, oberen Bogenabschnitt und Balkenfortsatz, in Ligatur wird es doppelstöckig und geht über das Mittelband hinaus. Oberer und unterer Bogen des g ist offen. Verwendung von i-longa am Wortanfang. Teilweise Majuskel-N am Wortanfang und mitten im Wort. Neben dem normalen Minuskel-n kennt auch dieser Schreiber eine n-Form, bei der der Bogen weit über das Mittelband hinausgeht. Selten Majuskel-R. Rundes s neben Schaft-s. Insgesamt sind die Oberlängen sehr lang und verdickt, haben aber keine Anstriche.

Ligaturen: Sehr ligaturenreiche Schrift, vor allem mit e (ec, ei, et) und r. Sehr markant ist die ri-Ligatur, bei der das i eine gezackte Linie bildet, welche unter die Grundlinie reicht.

Gliederungsmerkmale

Foll. 142v-146r: Die Kopie von BK 201 beginnt mit der Rubrik zu c. 1, erst dann folgt die Inskription zum gesamten Kapitular, dann alle Kapitel, die ab c. 2 von II bis XIIII durchgezählt sind. BK 201 c. 1 ist wohl nicht gezählt oder aber die Zählung ist in der Bindung verschwunden. In die durchgehende Kapitelzählung mischen sich immer wieder Zwischenüberschriften, die einzelne oder mehrere Kapitel einem oder auch zwei karolingischen Herrschern zuordnen (Karl, Lothar, Ludwig). Im Anschluss daran folgt wohl der Anfang von BK 165, von dem sich wegen Blattverlusts nur die fragmentarische Inskription sowie cc. 10-14 erhalten haben. Die cc. 10-14 sind von X bis XIII gezählt, cc. 13-14 sind dabei unter XIII vereint. Die Kapitelnummern stehen hauptsächlich am linken Seitenrand, teilweise aber auch mitten im Text.

BK 201 [fol. 142v]
De ęclęsiis emendandis  
Incipit capitula1* que domnus2* hlotharius rex una[ . ]3* c[ . . ] consensu fidelium suorum excepit de captolis [!] domni4* [ . . . ]li aui sui hac serenissimi5* imperatoribus hl[ . . ]6* genitori sui in papia palacii regali7* sub indictione X et cu[ . ] populo in regno etalie consensis conserua[ri] [ . ]cipit domnus8* lothariis [!] ; [fol. 143r]  
1*
gek. captl
2*
gek. dom
3*
korr. (?)
4*
gek. dom
5*
s2 ergänzt
6*
Der Name Ludwigs wird abgekürzt gewesen sein, nach hl ist allerdings nichts mehr zu erkennen.
7*
gek. regl
8*
gek. dom
BK 201 c. 1
[BK 201 c. 1]
De eclesiis emendandis · uolumus ut ite9* obseruetur sicut in capitulari nostro continetur quod ad olonna fecimus Et ubi in unum locum plures sunt quam necesse sint · detruatur cotsic [!] forte in alio loco ęcclesie sit contructa [!] que tamen necessaria sit et nihil doti habuerint uolumus ˙ ut secundum10* iusione domni11* et genitori nostri unus mansus cum duodicim12* bannuarius de terra ibi detur cum mancipia13* duo ad liberis hominibus que ad eadem ęcclesiae officium dei debent audire ut secred14* ibi positus esse et diuinus cultus fieri quod sic hoc populus facere noluerit distruatur15* ·  
9*
Ein eventueller Kürzungsstrich für m ist nicht zu erkennen.
10*
gek. secud
11*
gek. dom
12*
c korr. (?)
13*
Über cum man- befindet sich eine Rasur. Was dort einst stand, kann nicht mehr entziffert werden.
14*
Nicht aufzulösende Abkürzung, die zudem wohl korrigiert wurde. In der Vorlage stand wohl ein gekürztes sacerdos.
15*
korr. aus distraatur
II ·  
BK 201 c. 2
[BK 201 c. 2]
Sanguis effusio in eclesię16* facta fuerit cum fuste si presbiter17* est triplo conponatvr18* duas partes eidem presbiteri tercia19* pro fedo [!] ad ecclesia20* insuper et ban21* nostro similiter si diacono22* iustam conposicionem eius in triplo con banno nostro23* conponatur de subdiacono24* similiter triplo secundum suam coposicio[ . . . ]25* [et de] [ . . ][ . . ]scuisque [!] ordinis cloro [!] secundum suam conposicionem triplo insuper et bano [!] nostro · semiliter et de icto sine sanguinis26* effusionis et de uniuscuisque [!] ordinis clero secundum suam conposicionem27* triplo insuper et [ . . . ]no nostro et qui non habet unde ad ecclesia persoluat trada28* [!] se in seruicio eidem ecclesiae usque dum totum29* dilicto [!] persoluat ;  
16*
effusio in eclesię korr. aus effusionis
17*
Das Wort wird wohl mit pbt gekürzt gewesen sein. Das t ist allerdings aufgrund eines Pergamentlochs nicht mehr zu sehen.
18*
korr. aus conponator
19*
Wenn es einen Kürzungsstrich über dem a für -am gegeben hat, ist er nicht mehr zu erkennen.
20*
gek. ecclea. Wenn es einen Kürzungsstrich über dem a für -am gegeben hat, ist er nicht mehr zu erkennen.
21*
Evtl. folgten nach ban- am Zeilenende weitere Buchstaben, die aber auf dem Digitalisat nicht zu erkennen sind.
22*
gek. diac
23*
gek. no
24*
gek. subd
25*
Wenn es einen Kürzungsstrich über o1 für con gegeben hat, ist er nicht mehr zu erkennen.
26*
korr. aus sanguis
27*
korr. aus conposiciones
28*
a1 korr. (?)
29*
korr. aus [†]
30* III  
BK 201 c. 3
[BK 201 c. 3]
Statuimus31* de presbiteris et diaconibus ecclesiastico honore priuatis · ut redicantur sub penitencia sicut canones precipiunt · et si [fol. 143v] habet episcopus in sua parrohia suum monasterium32* ibi mittantur · quodsi33* monasterium34*35* non habuerit · tunc precipiat episcopus ut illi tales habitent in illa plebes unde sunt · et si res proprias habuerint eligant sibi talem patronum · qui de ipsis rebus uictum et uestimentum eis ministrant · ipsi tamen nullum habeant licentiam36* uacandi aut discorendi37* · siue per placitam siue ad palicium [!] siue ad ipsas res quas proprias habuerunt sine licenciam sui episcopi · sed in eodem loco ubi sibi costitutum [!] est suam pęnitenciam iugitur [!] agant · Quodsi hoc non obseruauerint primun [!] uerberibus coerceantur quodsi nec sic se castigauerint · in tali loco retrudantur ubi uelint nolint su [!] penitenciam uiuant ,  
30*
Ab hier Wechsel der Schreiberhand, vgl. die Vorbemerkung.
31*
t1 ergänzt
32*
gek. monst
33*
i korr. (?)
35*
gek. monst
36*
t korr. (?)
37*
korr. aus discorerdi
DOMNUS38* HLOTHARIUS39*  
IIII ·  
BK 201 c. 4
[BK 201 c. 4]
Ut nullus ebrius suam causam in mallo possit conquerere · nec testimonium40* dicere · nec placitum comes41* habeat nisi geiunus [!] ·  
38*
gek. DOM
39*
korr. aus HLOTHARISUS
40*
m1 korr. (?)
41*
korr. aus comis
V42* ·  
BK 201 c. 5
[BK 201 c. 5]
De clamatoribus uel causedicis · qui nec iudicium scabinorum atquiescere nec blasphemare nolunt · antiqua consuetudo [fol. 144r] seruetur : id est43* ut in custodia reculdantur [!] donec unum de duobus faciant · et si a palacio reclamauerint et litteras detulerint · non quidem eis credatur · nec tamen in carcerem ponantur sed cum custodia44* et cum ipsis litteris pariter45* ad palacio nostrum remittantur ut ibi discuciatur sicut dignum est ;  
42*
korr. aus VI
43*
id est gek. ide
44*
korr. aus cusdiam
45*
korr. aus pat
VI ·  
BK 201 c. 6
[BK 201 c. 6]
De conspiracionibus46* quicumque facere presumserit aut sacramentum quamcumque conspiracione firmauerint · triplici racione iudicentur · primo ut ubicumque aliquod malum in hoc perpetratum fuerit · auctores facti interficiantur · adiutores47* uero eorum alter ab altero flagellantur · et nares sibi inuicen [!] precidant ubi uero nihil mali perpetratum fuerit · similiter quidem inter se flagellentur · et capilos48* sibi uicisim detundantur · si uero per destras49* aliqua conspiracio firmata fuerit · si liberi sunt aut iurent cum idoneis iuratoribus hoc pro malo non fecissent · aut si facere non potuerint · suam legem conponant50* si uero serui sunt flagelluntur et ut de cetero in renno [!] nostro51* nulla uiusmodi52* conspiracio fiat · nec per sacramento nec sine sacramento :  
46*
b korr. (?)
47*
korr. aus autiutores
48*
korr. aus capislos
49*
korr. aus destrus
50*
gek. conp
51*
folgt getilgtes h
52*
korr. aus [†]usmodi. Das vor nulla getilgte h wird hierhin gehören, der Schreiber hat wahrscheinlich zu früh zu huiusmodi angesetzt.
DOMNI53* KARLI54* ·  
VII ·  
BK 201 c. 7
[BK 201 c. 7]
De obpresionibus pauperum · liberorum hominum · ut non fiant ad potencionibus per aliquod malum ingenio contra iusticia oppressi · ita ut quoacti res eorum uendant aut tradant · idęo hec de liberis hominibus diximus · ne forte a parentes contra iusticiam [fol. 144v] fiant exheredati55* et regale obsequium minuatur · et ipsi heredes propter indigenciam mendicum uel latrones seu malefactores exerciatur ;  
53*
gek. DOM
54*
korr. aus KARLO
55*
Über dem Wort befindet sich eine Rasur. Was genau dort stand, kann nicht mehr sicher rekonstruiert werden, eventuell audiat.
DOMNI56* HLODOUUICI  
VIII  
BK 201 c. 8
[BK 201 c. 8]
Si quis literas nostras dispexerit id est57* tractoriam · Que propter missos recipiendos diriemus [!] · aut honores quos habet dimittat · aut in eo loco ubi predictos58* missos recipere debuit · tamdiu59* resideat et de suis rebus legaciones60* illuc uenientes suscipiat · quousque animo nostro satisfactum habeat61* · Qui uero epistalam [!] nostram quocumque modo disspexerit · iusso nostro ad palacivm62* ueniat · et iusta uoluntate nostra63* congruam stulticię suae emendacionem accipiat · et si homo liber aut minister · comitis · hoc fecerit honorem64* qualemcumque habuerit siue beneficio ammittat et si seruus fuerit nudus ad palum uuapulit65* · et caput eius tundatur ;  
56*
gek. DOM
57*
id est gek. ide
58*
korr. aus predictus
59*
korr. aus tamdium
60*
korr. aus legacionibus
61*
korr. aus habent
62*
korr. aus palacio
63*
n korr. (?)
64*
korr. aus hom
65*
korr. aus uuapu[†]t
DOMNUS66* HLODOUUICUS ·  
VIIII · Capitulum ·  
BK 201 c. 9
[BK 201 c. 9]
Quicumque liber homo denarium67* merum et bene pensantem recepere nuluerit bannum nostrum id est68* LX solidos conponat69* si uero seruus70* ecclesiasticus · aut commitum aut71* uuassallorum nostrorum hoc facere presumpserit · LX ictos uuapulent aut si magister eorum uel aduocatus72* quislibet eos73* · uel comitis uel misso nostro iussus presentare noluerit predicto74* bannum conponat75* ;  
66*
gek. DOM
67*
gek. dn
68*
id est gek. ide
69*
gek. conp
70*
Ab hier Wechsel der Schreiberhand, vgl. die Vorbemerkung.
71*
aut ergänzt
72*
korr. aus aduocatos
73*
e korr. (?)
74*
folgt getilgtes conponat, gek. conp.
75*
o2 korr. (?)
X ·  
BK 201 c. 10
[BK 201 c. 10]
De falsa76* moneta iubemus ut qui eam percusisse77* [fol. 145r]78* conprobatus fuerit · manus79* ei amputetur et qui hoc consenserit · si liber est LX solidos conponat80* consensu omnium ista sunt addita ˙  
76*
korr. aus f[ † ]a
77*
korr. aus percusissent[ur]
78*
Ab hier Wechsel der Schreiberhand, vgl. die Vorbemerkung.
79*
korr. aus mamis
80*
gek. conp
DOMNUS81* LODOUUICUS · DOMNI82* HLOHTARII ·  
XI ·  
BK 201 c. 11
[BK 201 c. 11]
Decernimus ut quisquis aliter testes habere non potuerit · uolumus ut per comitis iussionem quos in suo testimonio necessarios quisque habuerit ueritatem prolaturi83* · publico84* conuentui adducuntur85* · ut per ipsos rem ueritas cum iuramento ualead inquiri quod duobus86* partibus87* fuerit inquisicio facta · idcirco quod nullus eorum possit habere testes88* antequam iurent89* fiad inquisicio facta antequa90* iurent quod omnes91* ad unam partem dixerint testimonium · iurent uerum dixissent testimonium · quodsi dissenserint · et quedam pars testium uni prebuerit estimonium92* et alii alteri · tunc interrogent si audent per pugna illorum testimonium adprobare · quodsi nullus pras [!] alteri cesserit iuret et per pugna probetur illorum testimonium · Quodsi una pras93* se subtraxerit tunt [!] illa qui ausa fuerit contendere recipiatur ad testimonium94* ;  
81*
gek. DOM
82*
gek. DOM
83*
korr. aus prolatu[†]
84*
korr. aus puplico
85*
n korr. (?)
86*
d korr. (?)
87*
Ab hier Wechsel der Schreiberhand, vgl. die Vorbemerkung.
88*
Um die Oberlänge von s2 wurden vier Punkte gesetzt; evtl. eine Expungierung wie etwas weiter unten bei testimonium mit expungiertem, vorangehendem s (fol. 145r, Z. 17) - wobei eine solche Korrektur (zu teste) hier keinen Sinn ergibt.
89*
n korr. (?)
90*
Ein potenzieller Kürzungsstrich über a2 ist aufgrund eines Pergamentlochs nicht mehr zu sehen.
91*
Ab hier Wechsel der Schreiberhand, vgl. die Vorbemerkung.
92*
Der Schreiber hat es versäumt, zwischen prebuerit und dem folgenden estimonium (eigentlich testimonium) ein weiteres t zu setzen.
93*
korr. aus pa
94*
korr. aus stestimonium
DOMNI95* HLOTHARII ·  
XII ·  
BK 201 c. 12
[BK 201 c. 12]
Aut XXX · annos seruus liber esse non possit · si pater illius seruus · aut mater illius ancilla fuit96* similiter97* de aldionibus precipimus ·  
95*
gek. DOM
96*
u korr. (?)
97*
gek. simili
DOMNI98* HLOTHARII ;  
XIII · capitulum ·  
BK 201 c. 13
[BK 201 c. 13]
Ut nullus cancellarius pro ullo iudicato aut [fol. 145v] scripto aliquid accipere audeat nisi dimidia99* liberam argenti · de maioribus scriptis · de minoribus autem infra ipsa dimidia libera quantum res exposcit · et iudicibus rectum uidetur accipiat · de orfanis autem uel ceteris pauperibus qui exsoluere hoc non possunt · in prouidencia comitis sit ut nullatenus inde aliquid accipiat · Notarii autem hoc iurare debent per sigola [!] loca quod nullum scriptum falsum faciat · nec in occulto · nec scriptum aliquis faciat de uno comitatu in alio100* · nisi per licenciam illius comitis in cuius comitatu stare debet · quod aliter fecerit innanis [!] et uacuus appareat · si uero necessitas itineris aliquem conpullerit aut infirmitas grauis101* secundum capiturarem [!] domni et genitoris nostri faciat ·  
98*
gek. DOM
99*
korr. aus diminia
100*
korr. aus aliu
101*
r ergänzt
XIIII ·  
BK 201 c. 14
[BK 201 c. 14]
Placuit nobis ut hęc capitularis que excersimus [!] de capitulis sanctę memoriae aui [nostri] karoli ac domni et genitoris nostris102* hludouuici imperatoris103* ab omnibus sanctę dei104* ecclęsie105* seu nostris fidelibus in regno106* italico consistentibus pro lege teneantur · et conseruentur · et quicumque eorum capitulum107* contemtor extiterit LX · solidorum multa conponat sicut in capitalare [!] predicti aui nostri karoli contenetur ;  
102*
gek. nris, korr. aus no.
103*
gek. imprs
104*
e ergänzt
105*
Über e1 ein getilgtes Zeichen.
106*
korr. aus renno
107*
korr. aus capitularum
BK 165
CAPITULA DATA HOLONA PALATIO PLACIT [!] GENERALE · ANNO IMPE108* [fol. 146r]  
X ·  
BK 165 c. 10
[BK 165 c. 10]
Uidetur uobis ut quicumque liber ingeniose se in seruicio tradiderit his qui eum recipit hoc quod ille qui in seruicium se tradit in plubico [!] per antiquam consuetudinem facere debuit impleat ,  
108*
Die Rubrik bricht aufgrund des folgenden Blattverlusts mitten im Wort ab.
XI ·  
BK 165 c. 11
[BK 165 c. 11]
De his qui109* proprietate sua habent spontaneae alicui delegant et postea fraudolenter ad alio aliquo ignoranti precium et de res uenudantes accipiunt110* et his cui easdem res primus tradite fuerant cognito negocium annum integrum111* silens non contradi[x]erit sed propter inlusione tacens sint emptore112* inludere113* si infra patria anni spacium res uendiderit · si uiuens conprobatus fuerit hac inlusionem fecisset · et bannum nostrum persoluat id114* · LX · solidos si uero bannum unde conponat non habet uerberet115* ,  
109*
qui mit Einfügungszeichen ergänzt
110*
unt korr. (?)
111*
korr. aus intr
112*
korr. aus emtore
113*
Ab dieser Stelle wurde zwischen den Zeilen und hinabsteigend am rechten Seitenrand, wohl von Schreiber A, der Text - in leicht anderem Wortlaut - wiederholt: uel (?) dictum est siles [!] non contradixerit set propter inlusione tacent...
114*
id ergänzt
115*
Falls eine ur-Kürze über dem t steht, ist sie nicht mehr zu erkennen.
[X]II ·  
BK 165 c. 12
[BK 165 c. 12]
Quibuscumque per legem propter aliquam contencionem pugna fuerit iudicata116* propter de infidelitem cum fustibus pugnent · sicut in capitulare dominico prius constitutum · fuit ;  
116*
a2 korr. (?)
XIII ·  
[BK 165 c. 13 BK 165 c. 14]
BK 165 c. 13De fugitibis precipimus ut ministri rei publice a domino fugitiui nihil117* accipiat · cum reddiderit eum BK 165 c. 14ui[ . . . . ]r uobis de aldionibus ut sicut lex habet [ . . . . . . ]118*  
117*
folgt getilgtes ac vor dem Zeilenwechsel. Der Schreiber wollte das folgende accipiat wohl in eine Zeile schreiben.
118*
Aufgrund des Pergamentausrisses fehlt das wohl nach Boretius 1883, S. 331 zu erwartende ita sit.