Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 980

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1283a (foll. 66)

Beschreibung

Aufbewahrungsort:
Vatikan
Biblioteca Apostolica Vaticana
Reg. Lat. 980
Sigle: V7 [Mordek nimmt diese Sigle für die foll. 19-37. Foll. 13-14 wurden zusammen mit fol. 66 der Handschrift Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana 1283a mit der Sigle V21 belegt.]

foll. 13-14

Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

9. Jh., 2. Hälfte Frankreich

Provenienz:
Fleury (?); Pierre Daniel von Orléans, Bailli von Fleury (?); Paul und Alexandre Petau; Königin Christine von Schweden (Montfaucon Nrn. 264)
Äußere Beschreibung
Material: Pergament
Umfang: 2 foll.
Maße: ca. 330-335 × 230 mm
Schriftraum: 255-260 × 170 mm
Zeilen: 36 und 34, dann 29 und 25 Zeilen (etwa ab Mitte 66r [in Hs. Vat. Reg. lat. 1283a] größerer Zeilenabstand)
Spalten: 1
Schrift: karolingische Minuskel
Ausstattung:

Text in brauner Tinte; Initialen und Rubriken in Texttinte, sehr einfach.

Inhalte
Anmerkung:

Dank dieses Fragments hat sich ein sonst nirgends überliefertes Kapitular erhalten, die reichspolitisch wichtige Regni divisio Ludwigs des Frommen vom Jahre 831. [V21]

  • 13
    Leer.

  • 14r-v
    CAP. I, II-XIII - Regni divisio (a. 831), bis c. 13 Anfang: In nomine domini dei et saluuatoris nostri - hac bonam volun- (MGH Capit. 2, Nr. 194, S. 21 Z. 28 - S. 23 Z. 33).

    XIII in Reg. lat. 1283a.

foll. 19-37

Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

9. Jh., 3. Drittel Frankreich

Provenienz:
Beauvais (fol. 35v leicht radierter Besitzvermerk wohl des beginnenden 13. Jh.: Sancti petri beluacensis); Fleury (?); Pierre Daniel von Orléans, Bailli von Fleury (?); Paul und Alexandre Petau (handschriftliche Notizen Paul Petaus u. a. foll. 19r und 30v; Inhaltsverzeichnis des Sammelbandes auf fol. 1v von der Hand Alexandre Petaus und Erwähnung der Hs. in Alexandre Petaus Katalog [Cod. Leiden Voss. Lat. Q. 76]); Königin Christine von Schweden (Montfaucon Nrn. 264)
Äußere Beschreibung
Material: Pergament
Umfang: 19 foll. (aus einer einst wesentlich größeren Hs.)
Maße: 330-332 × 262-267 mm
Schriftraum: 242-254 × 190-205 mm
Lagen: Erhalten sind zwei aufeinanderfolgende volle und eine fragmentarische Lage:
2 IV34 + I36 + l37, nach den Kustoden: XXII (26v), XXIII (34v), XXXI (37v)
Zeilen: 31 Zeilen
Spalten: 1
Schrift: karolingische Minuskel
Ausstattung:

Rubriken rot und in brauner Texttinte, ebenso die einfach gehaltenen Initialen.

Inhalte
Anmerkung:

Wie W. A. Eckhardt, Decretio Childeberti, S. 14 f. mit guten Gründen dargelegt hat, handelt es sich beim Reginensis Lat. 980 um einen Rest der verlorenen Kapitularienhs. von Beauvais, deren Kopien des 16. Jahrhunderts (Codd. Vatikan Reg. Lat. 291, Vat. Lat. 4982 und Rom Vallicell. C. 16) schon genau unseren Textteil der Capitula Pistensia und - wie hinzugefügt werden muß - auch die anderen Stücke des Reginensis vermissen lassen (nur der gleichfalls einst Petau gehörende Cod. Vatikan Reg. Lat. 291 bringt am Schluß noch Exzerpte aus Meaux-Paris [a. 845-846] und Soissons [a. 853] in der Version des Reginensis Lat. 980 und des von ihm abhängigen Parisinus Lat. 1567).

Eben die Texte des Reginensis Lat. 980, und zwar alle in derselben Reihung, als ob zwischen foll. 34 und 35 keine Lagen fehlten, begegnen nun aber in dem wohl Senser Kapitularienwerk der Codd. Vatikan Pal. Lat. 582 und Paris Lat. 9654 (dort das Verhandlungsprotokoll des Concilium Suessionense von 853 noch mit dem im Reginensis fehlenden Schluß [ohne Unterschriften] und kein Blattverlust zwischen Konzilienteil und Kapitular). Wie die sie dort umgebenden Texte und deren Kopie in den neuzeitlichen Abschriften des Bellovacensis zeigen, müssen die Reginensis-Texte im Bellovacensis fast genau an jener Stelle gestanden haben, wo sie in den Codd. Vatikan Pal. Lat. 582 und Paris Lat. 9654 überliefert sind. Es hat also ganz den Anschein, als habe die Auflösung des Codex Bellovacensis schon im Frühmittelalter begonnen, vielleicht zu einem Zeitpunkt im endenden 9. Jahrhundert, als der Verfasser der Senser Sammlung mit der Collectio Bellovacensis gearbeitet hat, denn er kannte das Soissonser Verhandlungsprotokoll (a. 853) noch vollständiger, während die im Reginensis zwischen foll. 34 und 35 fehlenden Lagen, von deren Texten er den Anfang kopierte (= Schluß von Soissons), sonst offenbar keine Spuren hinterlassen haben, es sei denn, sie sind - was wir nicht wissen - an eine andere Stelle des Bellovacensis verbunden und so doch von den neuzeitlichen Kopien berücksichtigt worden. Der Konzilienteil des Reginensis (foll. 19-34) war direkte oder indirekte Vorlage für Cod. Paris Lat. 1567 (16./17. Jh.), foll. 63r-88v. [V7]

  • 19r-30r
    Konzil von Meaux-Paris (845-846), ohne Capitulatio und wie fast alle Überlieferungen ohne c. 80 (MGH Capit. 2, Nr. 293, S. 395-421; MGH Conc. 3, S. 81-84, 86-127; zur Hs. S. 65); cc. 74-79, 81-83 werden - im Anschluß an die Zitate aus dem Toletanum IV, cc. 58 und 59 in c. 74 bzw. 75 - irrigerweise als cc. 58-66 gezählt.

  • 30r-v
    Konzil von Beauvais (a. 845), ohne Inskription (MGH Capit. 2, Nr. 292, S. 387 f.; MGH Conc. 3, S. 54 f.); am Ende fälschlich zugefügte Kapitelzahl VIIII.

  • 30v
    X-XXVIIII (die Zahl 18 ist ausgelassen) - Notitia de conciliorum canonibus in villa Sparnaco a Karolo rege confirmatis (a. 846), ohne Einleitung: De honore et cultu ecclesiarum - De sepulturis infra ecclesiarum (MGH Capit. 2, Nr. 257, S. 261 Z. 39 - S. 262 Z. 19).

  • 30v-31v
    I-XII - Konzil von Soissons (a. 853), Kanones in der Version B: REGNANTE IN SEMPITERNUM DOMINO DEO - cohibentia immo licentia commutentur (MGH Capit. 2, Nr. 258, S. 263 Z. 29 - S. 266 Z. 25; MGH Conc. 3, S. 279 Z. 14 - S. 284 Z. 20). Zur Einschätzung der Kanones siehe oben Cod. (Berlin Phill. 1762 +) Den Haag 10 D 2, foll. 27r-29v.

  • 31v-34v
    Konzil von Soissons (a. 853), Verhandlungsprotokoll; endet fragmentarisch mit purificata esse (MGH Conc. 3, S. 264 - S. 276 Z. 12).

  • Nach größerem Blattverlust (siehe die Kustoden oben):

  • 35r-37v
    Capitula Pistensia (a. 862): IN NOMINE SANCTAE ET INDIUIDUAE TRINITATIS KAROLUS - de coetero certius (endet fragmentarisch) (MGH Capit. 2, Nr. 272, S. 303 Z. 16 - S. 310 Z. 13); der Rest (Z. 13-23) von neuzeitlicher Hand nachgetragen.

Bibliographie
Literatur:

Transkription

Editorische Vorbemerkung zur Transkription

Transkriptionsvorlage: Ein digitalisierter Film in schwarz-weiß, von mäßiger Qualität. Für die Nachkollationen konnten neue Farbdigitalisate in guter Auflösung benutzt werden.

Schreiber

Zahlreiche Korrekturen, wohl meist von anderer Hand und bei fehlenden Buchstaben oder Silben öfters mit Verweiszeichen. Insbesondere ist mehrfach ein überflüssiges bzw. falsches h kurzerhand durchgestrichen. Selten e-caudata, weit häufiger einfaches e für ae. Eine sc-Ligatur sehr nahe an der Form einer st-Ligatur. Gelegentlich eine markante ra-Ligatur, bei der der Schaft des r sehr tief gezogen und zugleich die Zunge sehr hoch und gewölbt ausgeführt wird (z.B. in c. 1 bei fratris sui, in c. 2 bei contra inimicos). Wiederholte Schreibung von adque, aber Schreibung von sed als s mit angeschlossener et-Ligatur. Markantes einstöckiges a, das wie aus c (mit oben abgeflachtem Bogen) und i zusammengesetzt erscheint.

Abkürzungen

Im Prooemium noch eher sparsamer Einsatz von Abkürzungen, und zumeist beschränkt auf die gängigsten Fälle (et, pre, pro, per, propter, noster, m/n-Kürzung). Die Häufigkeit der Verwendung nimmt aber in den Kapiteln selbst deutlich zu. Verwendung einer -que-Kürzung in Gestalt eines q mit angeschlossenem Strichpunkt, der gelegentlich auch einem Doppelpunkt nahe kommt. Verwendung einer us-Kürzung (in Gestalt eines nachgestellten Strichpunkts) auch im Wortinneren, z.B. in c. 3 bei quibuslibet. Bei der orum-Kürzung setzt der Schreiber ungewöhnlicherweise einen Punkt über den letzten Schaft.

Interpunktion

Nur sehr selten noch ein Satzzeichen zu erkennen, meist nur am Ende eines Kapitels, ausschließlich in Form eines einfachen Punktes.

Gliederungsmerkmale

Klar erkennbare Absätze. Auf fol. 14r-v eine ausgeprägte Versalienspalte, die auf fol. 66r fehlt. In dieser Versalienspalte sind zu Beginn Initialen ausgerückt (für die erste Zeile mit Invocatio und Intitulatio, für den Absatz mit dem Prooemium, für den Absatz mit dem ersten Kapitel), danach für c. 2 bis c. 13 nur noch die Kapitelnummern (ohne Zusatz wie Cap. o.ä.).

Die Kapitelzählung stimmt im Wesentlichen mit der Zählung in BK überein. Mit Ausnahme von c. 1 werden die Kapitelzahlen nicht mit CAP o.ä. eingeleitet, sondern stehen links ausgerückt am Kapitelbeginn. Jedes Kapitel beginnt auf einer neuen Zeile. Beim letzten Kapitel (c. 14, auf fol. 66r) ist die ausgerückte Zahl stark verblasst und z.T. wohl beim Herauslösen des Blatts aus seinem ursprünglichen Codex verloren gegangen; sicher zu erkennen ist nur noch III, evtl. auch IIII, aber keine Spur eines X.

Die Auflistung der Bestandteile der einzelnen Teilreiche am Ende von c. 14 ist direkt an den vorhergehenden Text angeschlossen. Im ersten Fall, dem aquitanischen Reich Pippins, folgt die Beschreibung sogar unmittelbar in der gleichen Zeile wie der Schluss des eigentlichen Textes, bei den beiden anderen Reichen bilden die Beschreibungen immerhin eigene Absätze.

Benutzungsspuren

Auf dem ansonsten leeren fol. 13v ein zweizeiliger, radierter Eintrag, von dem nur der Beginn noch vage lesbar ist (Anno [a]b [i]n[carnati]one...). Zu Beginn des Textes auf dem oberen rechten Rand von fol. 14r ein Eintrag von späterer Hand, soweit lesbar: Excusa Tom. 2. Ann. Fran[t]. p. 148. In c. 1 ist die Passage quem populus ipsius eligere uelit unterstrichen. Am Ende von c. 3 im freien Raum bis zum Zeilenende Spuren stark verblasster, größerer und ungelenk anmutender Buchstaben von anderer Hand. Über der ersten Zeile von c. 5 ein großes f ohne ersichtlichen Bezug zum darunter stehenden Text (discessum homines uniuscuiusque). Am unteren rechten Seitenrand von fol. 14r, knapp unterhalb der Höhe der letzten Zeile, eine radierte oder durch Abrieb unleserlich gewordene Notiz ([f]...?). Auf fol. 14v auf freiem Rest der letzten Zeile von c. 9 ein offenbar späterer Zusatz, in ähnlicher aber leicht größerer Schrift, und nicht auf der Zeile sondern etwas tiefer angesetzt. Dieser Zusatz von ca. 22 Buchstaben Länge wurde gründlich verwischt oder anradiert und begann mit den Worten Si autem; es könnte sich um eine Wiederholung des Anfangs von c. 8 gehandelt haben (Si autem femine sicut fieri solet). Weiterhin auf fol. 14v oben links auf dem Rand inimici (?), etwas rechts davon zwei Federproben (?), sowie mittig ein evtl. mit ad beginnender Eintrag, jeweils stark abgerieben bzw. radiert. Auf dem linken Seitenrand, etwa auf der Höhe von c. 10, eine kleine, stark verwischte Zeichnung (evtl. ein gerahmtes Y).

Auf fol. 66r wiederholte eine andere (?) Hand mit hellerer Tinte auf Höhe des Abschnitts zu Karls Anteil die Anfangsworte Ad Alamaniam.

Sonstiges

An mehreren Stellen wirkt das Pergament schadhaft bzw. fleckig (ausgebessert?), z.B. fol. 14r Z. 6, unterhalb Z. 12, 23, 26 oder 27, wobei nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich hier gelegentlich um Rasuren handelt. Auf fol. 66r ist die Tinte oft stark verblasst oder verwaschen, besonders am linken Rand sowie fast durchgängig in Z. 10-15.

Die drei Blätter sind jeweils mittels Falzstreifen auf ihren verso-Seiten eingeklebt, wodurch vor allem auf fol. 14v einzelne Wortenden verdeckt wurden.

BK 194 [fol. 14r] BK 194 Praefatio
[BK 194 Praefatio]
In nomine domini dei et saluuatoris nostri iesu christi ludouuicus diuina ordinante prouidentia imperator augustus ˙ Omnibus fidelibus sancte dei ecclesie1* et cuncto catholico populo presenti2* scilicet et futvro3* gentium ac4* natione quę sub imperio ac5* regimine nostro constitu6* sunt · Notum fieri uolumus omnium uestre sollertię quod inter dilectos filios nostros · pipinum · ludouuicum karolum regni a nobis deo commissi talem diuisionem facere decreuimus ut post nostrum ab hac mortalitate discessum unusquisque illorum scire ualeat si eos diuina pietas nobis superstites7* esse uoluerit quę portio sibi ad tenendum adque gubernandum a nobis adsignata sit quam diuisionem eo modo describere [ac] designare uolumus ut singuli iuxta ordinationem nostram et fines regni sui qui in alienigenas extenduntur cum dei adiutorio defendere studeant et pacem hac fraternitatem caritatem8* inter se custodire ualeant cuius9* diuisionis modum atque ordinationem talem nobis facere placuit10* ·  
1*
c2 korr. (?)
2*
korr. aus presente
3*
korr. aus futoro
4*
korr. aus hac
5*
korr. aus hac
6*
tu mit Einfügungszeichen ergänzt
7*
ti mit Einfügungszeichen ergänzt
8*
korr. aus curitatem
9*
s korr. (?)
10*
t korr. (?)
CAPITULUM11* I ·  
BK 194 c. 1
[BK 194 c. 1]
Hec autem tali ordinatione disposuimus ut si12* post nostrum de hac luce discessum aliquis eorum priusquam fratres sui diem13* obierit et talem filium reliquerit quem populus ipsius eligere uelit ut patri suo succedat in regni hereditate14* uolumus15* ut hoc consentiant patrui ipsius pueri et regnare permittant16* filium fratris sui17* in eo regno quod pater eius frater eorum habuit · quodsi talem filium non habuerit tunc uolumus ut illa pars regni quem idem habebat diuidatur equaliter inter illos fratres qui superstites18* remanserunt ·  
11*
Die Kapitelnummer fehlt, aber nach der Kürzung CAP sind Spuren einer Rasur zu erkennen. Dort könnte die in der nächsten Zeile folgende Kapitelnummer also möglicherweise zunächst gestanden haben.
12*
si mit Einfügungszeichen ergänzt
13*
m mit Einfügungszeichen ergänzt, obwohl zugleich auch ein Kürzungsstrich über dem e erkennbar ist.
14*
h über der Zeile ergänzt; irrig verdoppeltes ta getilgt; am Wortende Spuren einer Rasur ab e, die sich bis zum ersten Buchstaben des folgenden Wortes erstreckt.
15*
u1 korr. (?)
16*
m korr. (?)
17*
korr. aus suis
18*
ti mit Einfügungszeichen ergänzt
 · II ·  
BK 194 c. 2
[BK 194 c. 2]
Placuit etiam [i]nter predictos filios statuere atque19* precipere propter pacem et concordiam quam inter eos perpetuo permanere desideramus ut nullus eorum fratris sui terminos uel regni limites inuadere presumat neque fraudulenter ingredi ad conturbandum regnum eius uel marcas minuendas20* sed21* potius adiuuet unusquisque illorum fratrem suum prout temporis aportunitas [!] permiserit22* et auxilium ei ferat contra inimicos eius iuxta rationem et possibilitatem  
19*
a korr. (?)
20*
i ergänzt
21*
korr. aus sqd
22*
Korrigiert aus permaserit. Im Wort zwischen permi- und -serit eine Lücke von 1-2 Buchtaben Länge. Eine Rasur ist nicht sicher zu erkennen, allenfalls der Schatten eines früheren n oder m zu erahnen.
 · III ·  
BK 194 c. 3
[BK 194 c. 3]
Ne[que] aliquis illorum hominum23* fratris24* sui pro quibuslibet causis uel culpis ad se confugientem suscipiat et intercessione pro eo faciend[um] [quia] [uo]lumus ut quilibet25* homo peccans et intercescionem indigens intra regnum domini sui uel ad loca sancta uel ad [ono]ratos homines26* confugiat et inde iustam27* intercessionem mereatur ·  
23*
h mit Einfügungszeichen ergänzt
24*
Die ursprüngliche Kürzung fras (mit Kürzungsstrich über dem Wort) wurde durch Überschreiben des a mit einem i korrigiert.
25*
korr. aus qualibet
26*
h mit Einfügungszeichen ergänzt
27*
st korr. (?)
 · IIII ·  
BK 194 c. 4
[BK 194 c. 4]
Similiter28* precipimus ut quem liber29* illum qui dominum suum contra uoluntatem eius dimiserit et de uno regno in alivd30* profectus fuerit neque ipse rex suscipiat neque hominibus suis consentiat ut talem hominem recipiant uel inuste reti[ni]re31* [pre]sumant nec non solvm32* de33* illis set etiam de seruis fugitiuis statuimus obseruandum ut nulla discordiis lelinquatur [!] quicquam Et hoc precipimus ut nullus ex34* is tribus fratribus nobis in corpore consistentibus uel nostro uel cuiuslibet alterius hominem sacramentum fidelitatis sibi promittere faciat et per hoc eum uel a nobis uel ab altero domino suo per uiusmodi sacramentum auertat et ad se adtraat ·  
28*
korr. aus Simileter
29*
r korr. (?)
30*
v ergänzt
31*
Schwer lesbare Stelle, möglicherweise auf starker Rasur; das i von -nire mit noch zu erkennender Unterlänge, möglicherweise ein ursprüngliches e überschreibend.
32*
korr. aus solo
33*
d korr. (?)
34*
korr. aus einer et-Ligatur (?)
 · V ·  
BK 194 c. 5
[BK 194 c. 5]
Qualiter precipiandum nobis uidetur ut post nostrum ex hac mortalitate discessum+ homines35* uniuscuiusque eorum accipiat beneficia unusquisque in regno domini sui et non alterius ne quando per hoc si aliter fuerit scandalum aliquod possit accidere36* · ereditatem autem suam habeat unusquisque hominum illorum absque37* contradictione in quocumque hoc eum38* legitime habere cognouerit ·  
35*
homines ergänzt
36*
cide korr. (?)
37*
b korr. (?)
38*
korr. aus lum
 · VI ·  
BK 194 c. 6
[BK 194 c. 6]
Et unusquisque liber homo post mortem domini su[o] licentiam habeat39* se commendandum inter hęc tria regna ad quemcumque uoluerit · similiter et ille40* qui nondum41* alicui commendatus est  
39*
habeat mit Einfügungszeichen ergänzt
40*
et ille korr. aus qu
41*
d korr. (?)
 · VII ·  
BK 194 c. 7
[BK 194 c. 7]
De traditionibus autem adque uenditionibus que inter partes fieri solent42* precipimus ut nullus ex is tribus fratribus suscipiat de regno alterius a quolibet homine traditione uel uenditione rerum43* immobilis · hoc est terrarum uinearum adque44* siluarum seruorumque qui iam casati sunt [fol. 14v] siue ceterarum rerum que ereditatis nomine censentur exepto [!] auro argento et gemmis armis ac uestibus necnon et mancipiis non casatis et is speciebus que proprie45* ad negotiatoribus pertinere noscuntur · Ceteris uero illis46* hominibus hoc47* minime interdicendum iudicamus ·  
42*
n ergänzt
43*
r2 korr. (?)
44*
a korr. (?)
45*
korr. aus aprie
46*
korr. aus ollis
47*
h korr. (?)
 · VIII ·  
BK 194 c. 8
[BK 194 c. 8]
Si autem femine sicut fieri solet inter partes et regna legitime fuerint48* ad coniugium postulate non denegentur iuste poscentibus49* set liceat eas uicissim dare et accipere et adfinitatibus populos inter se sociar[i] ipse uero feminę potestatem habeant reru[m] suarum in regno unde exiet quamquam in alio propter mariti societ[ . ]tem habitare debeant50*  
48*
n ergänzt
49*
korr. aus [+]entibus
50*
habitare debeant korr. aus [+]
 · VIIII ·  
BK 194 c. 9
[BK 194 c. 9]
De obsedibus autem qui propter credentias dati sunt et a nobis per51* diuersa loca ad custodiendum52* distinati sunt uolumus ut ill[ . ]53* rex in54* cuius regni sunt absque55* uoluntate fratris sui de cuius regni sublati sunt ad patriam ea reddere permittat sed potius in futuro in suscipiendiis obsedibus alter alteri mutuum ferat auxilium · Si frater fratrem56* hoc facere rationabiliter57* postulauerit · Idem iubemus et de is qui58* ad suis facinoribus in exilium missi59* uel60* mittendi sunt  
51*
korr. aus pro
52*
ad custodiendum mit Einfügungszeichen ergänzt
53*
Wohl ille, aber nicht mehr zu erkennen, da der Schluss des Wortes bei der Neubindung mit dem Falzstreifen überklebt wurde.
54*
korr. aus an
55*
s ergänzt
56*
r2 korr. (?)
57*
a2 korr. (?)
58*
i ergänzt
59*
korr. aus missis
60*
e korr. (?)
 · X ·  
BK 194 c. 10
[BK 194 c. 10]
Si causa uel intentio61* controuersio [!] talis inter partes propter terminos aut confinia regnorum orta fue[r][ . . ]62* que hominum testimonio declarari uel definiri non possit tunc63* uolumus ut ad declaratione re[ . ]64* dubię uexillo crucis dei uoluntas et rerum ueritas inquiratur ne umquam pro tali causa cuiuslibet generis pugna uel campus ad exterminationem iudicetur · Si uero quislibet homo de uno regno hominem de altero regno de infidelitate contra fratrem domini sui apud dominum suum acusauerit mittat eum dominus eius ad fratrem65* suum ut ibi combrobet66* quod de homine illius dixit  
61*
korr. aus intentet
62*
Wohl fuerit, aber nicht mehr zu erkennen, da der Schluss des Wortes bei der Neubindung mit dem Falzstreifen überklebt wurde.
63*
c ergänzt
64*
Wohl rei, aber nicht mehr zu erkennen, da der Schluss des Wortes bei der Neubindung mit dem Falzstreifen überklebt wurde.
65*
fratre mit Kürzungsstrichen sowohl über dem a (redundant) wie über dem e.
66*
b1 korr. (?)
 · XI ·  
BK 194 c. 11
[BK 194 c. 11]
Super omnia67* autem iubemus adque68* precipimus ut ipsi tres fratres curam et defensionem ęcclesiam sancti petri simul suscipiant sicut quoddam a proauo nostro karolo69* et auo nostro pipino et beate memorie genitoris nostri karolo imperatoris et a nobis postea suscepta est ut etiam cum dei adiutorio ab ostibus defendere nitantur et iustitiam suam quantum ad ipsos pertinet ratio postulauerit abere faciant · Similiter de ceteris ecclesiis que sub illorum fuerint70* potestate precipimus71* ut iustitiam suam et hononor[e][ . ]72* [!] habeant et pastores adque rectores uenerabilium73* locorum habeant potestatem rerum que ad ipsa pia loca pertinent in quocumque de his tribus fratribus illarum ęcclesiarum possessiones74* fuer[in]t  
67*
o korr. (?)
68*
d korr. (?)
69*
rolo korr. (?)
70*
u ergänzt
71*
p1 korr. (?)
72*
Wohl hononorem, aber nicht mehr zu erkennen, da der Schluss des Wortes bei der Neubindung mit dem Falzstreifen überklebt wurde.
73*
u2 korr. (?)
74*
es2 korr. (?)
 · XII ·  
BK 194 c. 12
[BK 194 c. 12]
Quodsi75* de his statutis76* adque consentiis aliquid casu quolibet uel ignorantię quod non obtamus inrutum [!] f[ . . . . . ]77* precipimus ut quam citissime secundum iustitiam emendare studeant ne quando propter dilationem magis damnum possit adcrescere ·  
75*
s korr. (?)
76*
s2 ergänzt
77*
Nach BK fuerit, was aber nicht zu erkennen ist, da der Schluss des Wortes bei der Neubindung mit dem Falzstreifen überklebt wurde.
XIII  
BK 194 c. 13
[BK 194 c. 13]
Hęc autem omnia ita disposuimus adque eo ordine adfirmare decreuimus et quamdiu diuina maiestati placuerit hanc corporalem nos hagere uitam potestas nostra sit super a deo conseruatum regnum adque imperium78* istud sicut actenus fuit in regimine adque ordinatione et omni dominatione regali atq[ue] imperiali79* et ut obedientes80* habeamus predictos filios [nostro][ . ]81* adque deo hamabilem populum nostrum cum omni subiectione que patri · a82* filiis et imperatorum hac regi a suis populis exibetur et si aliquis ex his tribus filiis nostris per maiorem obedientiam83* hac bonam uolun   
78*
gek. imprm
79*
gek. impli
80*
n korr. (?)
81*
Nach BK nostros, was aber nicht zu erkennen ist, da der Schluss des Wortes bei der Neubindung mit dem Falzstreifen überklebt wurde.
82*
patri · a korr. aus patriam
83*
Unklarer Schatten über dem o, möglicherweise Spuren einer unvollständigen Rasur (Korrektur eines ursprünglichen b zu o?).