Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Barcelona, Arxiu Capitular, Liber antiquitatum I

Beschreibung der Handschrift nach Mordek

Aufbewahrungsort:
Barcelona
Arxiu Capitular
Liber antiquitatum I
Sigle: Bc5
Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

13. Jh.; Barcelona.

Äußere Beschreibung
Material: Pergament
Umfang: fol. 1 des insgesamt 400 Blätter umfassenden ersten Bandes des vierbändigen Liber antiquitatum (Auszüge in Cod. Paris, Bibliothèque Nationale, Baluze 107)
Spalten: 1
Inhalte
Anmerkung:

Nach der Rubrik im Liber antiquitatum, dem Chartular der Barceloneser Kirche, Abschrift einer 898 in Barcelona angefertigten Kopie: Hoc est exemplar precepti translatum in civitate Barchinona in anno primo quo obiit Odo rex, tempore domini Borrelli comitis, filii quondam Wifredi ei<us>dem nominis nuncupati, post reversionem Barchinonensium. Insertio ipsius precepti hec est.

P. Classen, Karl der Große und die Thronfolge im Frankenreich, S. 122 Anm. 61 bzw. S. 217 Anm. 61, meint, die Praecepta pro Hispanis, meist Deperdita aus Narbonne, seien „nach Rechtsinhalt, Form und nicht zuletzt Überlieferung... keine Kapitularien“, zählt sie aber auch nicht zu den „Konstitutionen“ („allgemeingültige Gesetze“ in „urkundliche[n] Formen“), wie er die Reichsteilungsordnungen von 806, 817 und 831 bezeichnet (Classen, Verträge von Verdun und von Coulaines, S. 14 Anm. 2 bzw. S. 260 Anm. 32). Ludwig der Fromme jedenfalls nennt seine Constitutio de Hispanis in Francorum regnum profugis prima (a. 815) ohne weiteres constitutio; auch darf man ihr - wie der Constitutio pro Hispanis secunda (a. 816) (MGH Capit. 1, Nr. 133, S. 263 f.; D’Abadal i de Vinyals, S. 420 f.) - „einen weitaus generelleren Charakter“ bescheinigen, „als er in Königsurkunden üblich ist“ (Schneider, Schriftlichkeit und Mündlichkeit, S. 269 in Erwiderung auf Classen; ‘diplomatischer’ gibt sich etwa Karls des Großen Praeceptum pro Hispanis [a. 812] in Cod. Paris Lat. 11015; MGH Capit. 1, Nr. 76, S. 169).

  • 1
    Praeceptum pro Hispanis (a. 844): In nomine sancte et individue Trinitatis. Karolus gratia Dei rex. Si enim ea que ob utilitatem - feliciter. Amen (MGH Capit. 2, Nr. 256, S. 258 Z. 29 - S. 260 Z. 35; G. Tessier, Recueil des actes de Charles II le Chauve roi de France, Bd. 1 (840-860) [Chartes et diplômes relatifs à l’histoire de France 2, 1, Paris 1943] Nr. 46, S. 129-132 [unter Berücksichtigung weiterer, neuzeitlicher Kopien und Editionen (S. 128 f.); R. D’Abadal i de Vinyals, Catalunya carolíngia 2: Els diplomes carolingis a Catalunya 2 [Institut d’estudis catalans. Memòries de la Secció històrico-arquelògica 2, 2, Barcelona 1952] S. 422-425); formuliert nach Ludwigs des Frommen Constitutio de Hispanis in Francorum regnum profugis prima (a. 815) (MGH Capit. 1, Nr. 132, S. 261-263; D’Abadal i de Vinyals, S. 417-419, mit Rekonstruktion älterer Vorlagen S. 412-416), deren noch von Baluze benutztes „exemplar“, einst im Archiv des Narbonner Erzbischofs, verschollen ist.

Bibliographie
Literatur:
  • H. Stein, Bibliographie générale des cartulaires français ou relatifs à l’histoire de France (Manuels de bibliographie historique 4, Paris 1907) S. 48 Nr. 339.
Projektspezifische Referenzen:


Transkription

Editorische Vorbemerkung zur Transkription

Transkriptionsvorlage: