Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Bamberg, Staatsbibliothek, Can. 7

Beschreibung der Handschrift nach Mordek

Aufbewahrungsort:
Bamberg
Staatsbibliothek
Can. 7
Sigle: Ba2
Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

11. Jh., etwa Mitte; Freising.

Provenienz:

Provenienz: Dombibliothek Bamberg (bis 1803) (Einband); dortige Signatur: C. 23; weitere alte Signatur: P. I. 13.

Äußere Beschreibung
Material: Pergament
Umfang: 250 foll.
Maße: 380 × 260-268 mm
Schriftraum: 310 × 200 mm
Lagen:
Buchstabenkustoden nur zu Beginn des Codex
Zeilen: meist 49 Zeilen
Spalten: 2
Schrift: karolingische Minuskel
Schreiber: mehrere Hände
Ausstattung:

Orangerote Rubriken in Capitalis rustica und Minuskel. Foll. 179r N und 210r A in feiner Umrißzeichnung.

Inhalte
Anmerkung:

Die Hs. tradiert - neben der Lex Baiuvariorum - vor allem die Collectio XII partium; dort ist am Ende des 3. Buches als c. 273 inkorporiert (verwandte Codd.: Berlin Savigny 2, München Lat. 18583, Lat. 19414 und Wien 2136):

  • 69ra-70ra
    I-LXXV - Capitulare monasticum III (a. 818/819?), ohne cc. 42, 67 und 75: Capitula quę secuntur hludovuicus gloriosus princeps cum communi consilio ac pari uoluntate abbatum a regularibus conseruari decreuit. ANNO incarnationis domini nostri iesu christi DCCCXVII conseruari decreuerunt. Vt abbates mox ut ad monasteria sua redeant - in ipsorum maneat arbitrio (CCM 1, S. 515-535, Sigle H3; stärker nach Benedictus Levita: MGH Capit. 1, Nr. 170, S. 344-348).

    Es folgt als cc. LXXVI-LXXVIII der gleiche Anhang wie in den oben genannten Überlieferungen: Formulae extravagantes II, 30-32 (MGH Formulae, S. 570).

Bibliographie
Literatur:
Projektspezifische Referenzen:


Transkription

Editorische Vorbemerkung zur Transkription

Transkriptionsvorlage: