Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Vatikan, Biblioteca Apostolica Vaticana, Reg. Lat. 1000 B

Beschreibung nach Mordek

Aufbewahrungsort:
Vatikan
Biblioteca Apostolica Vaticana
Reg. Lat. 1000 B
Sigle: V16
Digitalisat verfügbar bei BAV
Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

9. Jh., 2. Hälfte (Kapitularien foll. 87v-88v : 10. Jh.); nach B. Bischoff wohl westdeutsch mit Corbieer Nachträgen (foll. 11r, 42v)

Provenienz:

Königin Christine von Schweden (Montfaucon Nr. 241)

Äußere Beschreibung
Material: dickes, doch relativ ebenes Pergament
Umfang: 88 foll.; großzügig beschrieben
Maße: 242-245 × 190-195 mm
Schriftraum: 159-167 × 105-112 mm
Lagen: Lagen:
3 IV24 + 2 III36 + 6 IV84 + II88
Kustoden am Ende der Lagen: I-XII
Spalten: 1
Schrift: karolingische Minuskel
Schreiber: mehrere Hände
Ausstattung:

Rubriken (Capitalis, Unziale) orangerot, dunkelrot und in brauner Texttinte; einfache Initialen rot oder in Texttinte; Zahlen rot

Inhalte
  • 1r-87v
    Ansegisi abbatis capitularium collectio, Praefatio, Bücher 1-4, Appendices 1-3 (MGH Capit. 1, S. 394-450). EXPLICIUNT CAPITULA.
    Die hier tradierte Ansegis-Form wirkte nach in der Collectio IV librorum des Cod. Köln 124, vgl. Schmitz, Die Vier-Bücher-Sammlung, S. 238 f.

  • 87v-88r
    (Nachtrag 10. Jh.) CAP. II - CAP. VI - Capitulare Olonnense (a. 822/823), endet fragmentarisch c. 6: Si quis episcopus aut propinquitatis affectu - ut per comitis (MGH Capit. 1, Nr. 157, S. 316 Z. 29 - S. 317 Z. 16); der Schluß ist wahrscheinlich auf fol. 88v oben radiert.

  • 88v
    Abgeschabt, doch im unteren Drittel an einzelnen Worten erkennbar: Capitulare Olonnense mundanum (a. 825), c. 1 bis substantiam (MGH Capit. 1, Nr. 165, S. 329 Z. 33-37); davor könnten z.B. wie in Cod. Wolfenbüttel Blankenb. 130 die Capitula de inspiciendis monasteriis (MGH Capit. 1, Nr. 160, S. 321 f.) gestanden haben.

Bibliographie
Literatur:

Transkription

Editorische Vorbemerkung zur Transkription

Transkriptionsvorlage: Die Transkription erfolgte zunächst aufgrund eines Scans vom s/w-Mikrofilm, konnte aber später (08.09.2017) an dem von der BAV online zur Verfügung gestellten Farbdigitalisat kontrolliert werden. Auch auf diesem ist allerdings die Schrift auf fol. 88v, das komplett radiert wurde, bis auf wenige Wortfragmente nicht mehr lesbar.

Schreiber

Eine Hand des 10. Jhs. hat auf den foll. 87v-88v, im Anschluss an die Kapitulariensammlung des Ansegis, einige Kapitularien Lothars I. nachgetragen. Der Schreiber verwendet eine sehr klare, regelmäßige karolingische Minuskel.

Buchstabenformen

Besonderheiten: Auszeichnungsschrift für die Kapitelzählung ist die Capitalis rustica.

Abkürzungen

Der Schreiber verwendet nur wenige und ausschließlich Standardkürzungen wie den Nasalstrich am Wortende.

Gliederungsmerkmale

Die Kapitelliste hat keine Überschrift und ist erst ab dem 2. Kapitel nummeriert (mit CAP. und römischen Zahlen).

[fol. 87v] BK 157 BK 157 c. 1
[BK 157 c. 1]
Si quis episcopus aut propinquitatis affectu aut muneris ambitione causa amicitiae senedochia · aut monasteria · uel baptismales ecclesias · suae ecclesiae pertinentes cuilibet per henfintheuseos contractus dederit se suosque successores pena multandos conscripserit · potestatem talia inmutandi rectoribus ecclesiarum absque penę conscriptę solutione concedimus ·  
CAPITULUM · II ·  
BK 157 c. 2
[BK 157 c. 2]
Statutum est · ut si quis liber homo per consensum episcopi sui · ecclesiam in sua construxerit proprietatę fontesque in eadem ab episcopo fuerint consecrate · ideo non suam perdat hereditatem · sed si episcopus uoluerit officium sacri baptis[fol. 88r]matis in sua transferat ecclesia · Ipsa uero a qua transfertur in constructoris maneat iure ·  
CAPITULUM · III ·  
BK 157 c. 3
[BK 157 c. 3]
Si quis adulter cum adultera conprehensus secundum edita [!] legis langobardorum marito adultere ambo ad uindictam traditi fuerint si eos quispiam emerit · eosque coniunctos in eodem scelere habere repertus fuerit ipsos fiscos adquirat ·  
CAPITULUM · IIII ·  
BK 157 c. 4
[BK 157 c. 4]
Si quis liber homo uxorem habens liberam propter aliquod crimen aut debitum seruitio alterius se subdit infantes qui ex tali coniugio nati fuerint libertatis statum non amittant · si uero illa defuncta secunda uxor et tamen libera tali se sciens1* iunxerit coniugio liberi illorum seruituti subdantur ·  
1*
c korr. (?)
CAPITULUM V ·  
BK 157 c. 5
[BK 157 c. 5]
Statuimus ut si feminam uestem habens mutatam mecha deprehensa fuerit · non tradatur genitiuo [!] sicut usque modo · ne forte quę prius cum uno postmodum cum pluribus locum habeat mechandi2* · sed eius possessio fisco redigatur · et ipsa episcopali subiaceat iuditio ·  
2*
n ergänzt
CAPITULUM VI ·  
BK 157 c. 6
[BK 157 c. 6]
Decernimus ut quisquis aliter testes habere non potuerit · uolumus ut per comitis [fol. 88v]3*  
3*
Auf der Rückseite des Foliums ist der Text radiert und größtenteils unleserlich. Die noch erkennbaren Wortfragmente im unteren Drittel der Seite bestätigen die Vermutung Mordeks, es handele sich um den Anfang von BK 165 c. 1 (Capitulare Olonnense mundanum): [pro]prietatis (am Ende der siebtletzten Zeile), ...et iuss... (eine Zeile darunter am Zeilenende), ill[o] (in der darauf folgenden Zeile am Zeilenende), m. [d.?] LX / solidos [per]sol... (am Ende der drittletzten / Anfang der vorletzten Zeile), ...dem cu[.]lp[a] (am Ende der vorletzten Zeile) sowie fuerit und ...stantiam (zu Beginn bzw. am Ende der letzten Zeile). Ob zwischen dem Ende von BK 157 und dem Anfang von BK 165 noch eine Kopie von BK 160 stand, wie Mordek vermutet, lässt sich nicht verifizieren; auf dem Digitalisat sind nur einzelne Buchstabenreste erkennbar.