Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

München, Bayerische Staatsbibliothek, Lat. 29555/1

Mit München, Universitätsbibliothek, † Fragmente und München, Bayerische Staatsbibliothek, Inc. s. a. 26m, hinteres Schutzblatt, Teil eines einst Benediktbeurer Codex.

Beschreibung nach Mordek

Aufbewahrungsort:
München
Bayerische Staatsbibliothek
Lat. 29555/1
Sigle: M4 (Die Sigle bezieht sich auf alle heutigen Einzelteile.)
Digitalisat verfügbar bei
Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

9. /10. Jh.; Oberitalien.

Provenienz:

Die Fragmente wurden gewonnen aus Einbänden der Codd. München Lat. 4683 und Lat. 4774 (beide aus Benediktbeuern), Inc. dpl. 11684, P. lat. 1283. Das Fragment in Inc. s. a. 26m wurde von B. Bischoff identifiziert. Alte Signaturen: München Lat. 29055b, Lat. 29084 und Lat. 29168c.

Äußere Beschreibung
Material: Pergament
Umfang: insg. 31 teils beschädigte und/oder beschnittene Pergamentblätter einer makulierten Kapitularienhs., von denen die 4 Blätter (bzw. Blattreste) der Universitätsbibliothek 1944 verbrannten
Maße: ca. 225 × 170 mm
Schriftraum: ca. 180-185 × 120-123 mm
Zeilen: 28
Spalten: 1
Schrift: karolingische Minuskel
Schreiber: mehrere Hände
Ausstattung:

Rote Rubriken in Capitalis rustica und Minuskel; rote Zahlen; Initialen rot oder in brauner Texttinte

Inhalte
Anmerkung:

Im einst Benediktbeurer, heute Münchener Codex präsentiert sich ein typischer Vertreter der italienischen Kapitulariensammlungen, dessen jüngster erhaltener Text, Widos Kapitular von Pavia a. 891, nahe an die Entstehungszeit der in Oberitalien geschriebenen Hs. herankommt. Ihre von Boretius kaum herangezogenen Überreste sind „für die Texte der Capitularia ... von erheblicher Bedeutung“ (Lehmann - Glauning): Manch Unikat hat sich nur über ihn erhalten (oder nur noch über den erst im frühen 11. Jahrhundert kompilierten Liber Papiensis), und die Stücke, die er mit dem jüngeren Gothanus Memb. I 84 gemein hat, erweisen den Buranus als den besseren Tradenten. Seit der profunden Analyse Seeligers (unersetzlich für die Kenntnis der 1944 verbrannten Blätter der Universitätsbibliothek), tauchten in der Staatsbibliothek einige weitere Blätter auf, die sich problemlos in die von Seeliger vorgeschlagene Reihenfolge eingliedern lassen:

  • Teil A, Doppelblatt:

    1r-v
    <CAP. II> - CP. XI - nach Seeliger, S. 676-678, vielleicht Fragment eines unbekannten Kapitulars Ludwigs des Frommen, der dann freilich einige ältere Bestimmungen aufgegriffen und redigiert haben müßte; die Texte im einzelnen (Varianten gegenüber der MGH-Ausgabe bei Seeliger, S. 674 f.; siehe auch unten Anhang I, Nr. 24): <CAP. II> - Capitula Italica incerta III (a. 826/ 840?), Schluß von c. 2, oder Pippini regis Capitulare Italicum (a. 806/810), Schluß von c. 2: <spi>ritaliter ministrare decurent et uigilantiam habeant (MGH Capit.1, Nr. 102, S. 209 Z. 24).

    CAP. III und CP. IIII - Capitula Italica incerta III (a. 826/840?), cc. 3 und 4, oder Pippini Italiae regis capitulare (a. 782/787), cc. 2 und 3 (c. 2 gekürzt): Ut pontifices ordinent et disponant unusquisque - illorum possibilitate et prouidentia proprii episcopi (MGH Capit.1, Nr. 91, S. 191 Z. 34 f., S. 192 Z. 1-4).

    CP. V - Capitula Italica incerta III (a. 826/840?), c. 5, oder Karoli Magni capitulare Italicum (a. 787?), c. 1 (gegen Ende Variante wie im Liber Papiensis): De quibusdam autem in primo capitulo de senodochio iussit - cum consultu proprii episcopi qualiter deo exinde placeant (MGH Capit. 1, Nr. 95, S. 200 Z. 29-33).

    CP. VI - Capitula Italica incerta III (a. 826/840?), c. 6, oder Memoria Olonnae comitibus data (a. 822/823), c. 6: De sanctimoniales feminas statuimus - in monasterio intromittantur (MGH Capit. 1, Nr. 158, S. 319 Z. 1-3).

    CP. VII - CP. XI - Capitula Italica incerta III (a. 826/840?), cc. 7-11, oder Römisches Konzil unter Eugen II. (a. 826, cc. 23, 27-29 und 32 bis non obseruant; cc. 28, 29 und 32 ohne Rubrikentext (MGH Capit. 1, Nr. 180, S. 374-376; MGH Conc. 2, 2, S. 576-580, zur Hs. S. 559, Sigle M1). Hier fehlt - in der Mitte des Doppelblattes - eine unbekannte Anzahl von Blättern.

  • 2r-v
    CAP. XII - CP. XVIII - nach Seeliger, S. 676-678, vielleicht Fragment eines unbekannten Kapitulars Karls des Großen (a. 813), der dann gleichfalls ältere Bestimmungen erneuert haben müßte; die Texte im einzelnen (Varianten wiederum bei Seeliger, S. 675 f.; siehe Mordek 1995, Anhang I, Nr. 14):

    <CAP. XI> und CAP. XII - Capitula Italica incerta I (a. 813?), cc. 11 und 12, oder Konzil von Chalon (a. 813), c. 26 ab <here>des diuidi non debeant und c. 19 (MGH Conc. 2, 1, S. 278 Z. 29-33 und S. 277).

    CP. XIII - Capitula Italica incerta I (a. 813?), c. 13 (= Boretius’ Capitula Italica Karls des Großen, c. 12): Vt coniugia seruorum non dirimantur - homo non separet (MGH Capit. 1, Nr. 105, S. 218 Z. 14-17); sonst nur noch im Liber Papiensis überliefert, nach dem Boretius den Text edierte. Inhalt und teilweise Wortlaut des Kapitels entsprechen c. 30 des Konzils von Chalon (a. 813) (MGH Conc. 2, 1, S. 279).

    CP. XIIII - CP. XVIII - Capitula Italica incerta I (a. 813?), cc. 14-18, oder Capitulare Mantuanum secundum, generale (a. 813) in der Ausfertigung Bernhards von Italien (Variante i zu c. 5), cc. 1 und 3-6 (c. 5 bis ita fiat, c. 6 bricht fragmentarisch ab): Volumus primo ut neque abbates - per easdem uel alias (MGH Capit. 1, Nr. 93, S. 196 Z. 13-21 und 24-38, S. 197 Z. 3-7).

    [Nach diesem Blatt ist dem Vorschlag Seeligers entsprechend einzuordnen: München, Universitätsbibliothek, Einzelblatt 1]

  • Teil B I, Einzelblatt:

    Ansegisi abbatis capitularium collectio, Buch 1, c. 100 ab papę gelasii bis c. 104 Rubrik (MGH Capit. 1, S. 408 Z. 33 - S. 409 Z. 23).

    [Nach diesem Blatt sind dem Vorschlag Seeligers entsprechend einzuordnen: München, Universitätsbibliothek, vier Fragmente des Doppelblattes 2/3]

  • Unnumeriertes Einzelblatt:

    Ansegisi abbatis capitularium collectio, Buch 2, c. 28 ab comes uicarios und c. 29 bis pueri pascuntur (MGH Capit. 1, S. 420 Z. 36 - S. 421 Z. 23).

  • Teil B II, zwei Doppelblätter:

    1r-2r
    Ansegisi abbatis capitularium collectio, Buch 4, cc. 57-70, ab <redi>ens tributum (MGH Capit. 1, S. 444 Z. 19 - S. 445 Z. 27).

  • 2r-v
    Es folgen drei Kapitel - die ersten beiden als cc. 71 und 72 Ansegis fortsetzend -, von denen das erste nach Seeliger, S. 673 aus einem unbekannten Kapitular stammen könnte; denn, so Seeliger, der Zusatz am Ende des ersten Kapitels sei angefügt worden, als das Kapitel, „von wem und in welchem Zusammenhange, das entzieht sich ... unserer Kenntnis“, neu erlassen wurde. Auch die beiden folgenden Kapitel könnten, was Seeliger, S. 673 f. allerdings verwarf, zu diesem unbekannten Kapitular gehört haben, zumal sich das letzte, sonst nur noch vom Liber Papiensis tradierte Stück keinem bekannten Kapitular zuordnen läßt (siehe Mordek 1995, Anhang I, Nr. 15):

    CAP. LXXI - Capitula Italica incerta II (a. 813/829?), c. 1, oder Capitulare Mantuanum secundum, generale (a. 813), c. 1, mit Rubrik, in den Varianten weitgehend übereinstimmend mit den Codd. St. Paul 4/1 und Vercelli CLXXIV (Ausfertigung Bernhards von Italien): UT NULLUS EX CLERO AD PUBLICA PLACITA UEL SECULARIA IUDICIA TRAHATUR. Volumus primo ut (ut über der Zeile) neque abbates - ut dictum est persona clerici mit dem Zusatz quod si ipse comes adhuc huiuscemodi altercationi finem inponere nequiuerit, nunciet imperatori uel regi et eius iuditio terminetur (MGH Capit. 1, Nr. 93, S. 196 Z. 13-21; Zusatz bei Seeliger, S. 673);

    CAP. LXXII - Capitula Italica incerta II (a. 813/ 829?), c. 2, oder Capitulare Mantuanum secundum, generale (a. 813), c. 3, mit Rubrik: UT ECCLESIAE BAPTISMALES A FILIIS IPSIUS ECCLESIĘ RESTAUR<ENTUR>. Ut ecclesię baptismales a filiis - ordinare oportet (MGH Capit. 1, Nr. 93, S. 196 Z. 24-27);
    (trotz freigelassenen Raumes weder Kapitelzählung noch Rubrik ausgeführt) - Capitula Italica incerta II (a. 813/829?), c. 3 (= Boretius’ Capitula Italica Karls des Großen, c. 9): Si quis prepositus aut ministerialis - pro infidelitate conputetur (MGH Capit. 1, Nr. 105, S. 217 Z. 26-30); sonst nur noch im Liber Papiensis überliefert, nach dem Boretius den Text edierte.

  • 2v
    Es folgen über mehrere Blätter hinweg Fragmente der Episcoporum ad Hludowicum imperatorem relatio (a. 829) (die Kapitel sind in der Regel numeriert wie in der Edition, doch anders als in der Edition meist mit Rubriken versehen):

    Rubrik und Einleitung (fragmentarisch): RESCRIPTUM CONSULT<AT>IONIS SIUE EXORTATIONIS EPISCOPORUM AD DOMNUM HLUDOUUICUM IMPERATOREM. DOMino prestantissimo et pietatis gratia predito hludouuico - indesinenter cogitetis (MGH Capit. 2, Nr. 196, S. 27 Z. 22-29).

  • Zwischen foll. 2 und 3 fehlt das innere Doppelblatt der Lage.

  • 3r-4v
    Episcoporum relatio, cc. (3) - (7) (fragmentarisch): ita scribit quantum pertinet - sacerdotes domini (MGH Capit. 2, S. 29 Z. 27 - S. 31 Z. 32).

    [Nach diesem Doppelblatt ist dem Vorschlag Seeligers entsprechend einzuordnen: München, Bayerische Staatsbibliothek, Inc. s. a. 26m, Einzelblatt]

  • Unnumeriertes Doppelblatt:
    (Innenblatt einer Lage)

    Episcoporum relatio, cc. (51) - (54) (fragmentarisch): <defi>nitum est maiori sollertique studio - lex diuina; Rubriken auch zu den Abschnitten De mensurarum ... und Sunt sane ... in c. (54) (MGH Capit. 2, S. 42 Z. 24 - S. 44 Z. 22).

  • Unnumeriertes Einzelblatt:

    Episcoporum relatio, c. (56) (fragmentarisch): potestates necessariae non essent - uestrum repleuerit (MGH Capit. 2, S. 47 Z. 15 - S. 48 Z. 11).

  • Unnumeriertes Einzelblatt:
    (unten 1 Zeile abgeschnitten)

    Episcoporum relatio, cc. (60) - (61): <inpo>nens ei quem ab infantia - tante considera<tionis>; c. (61) ohne Absatz, Kapitelzahl, Rubrik (MGH Capit. 2, S. 50 Z. 6 - S. 51 Z. 4).

    [Nach diesem Blatt ist dem Vorschlag Seeligers entsprechend einzuordnen: München, Universitätsbibliothek, Einzelblatt 4]

  • Teil C, zwei Doppelblätter:
    (Innenblätter der Lage; unten jeweils 6 Zeilen abgeschnitten, doch hat sich von fol. 4 ein Streifen mit vorne 4 und rückseitig 5 Zeilen erhalten)

    Konzil von Pavia (a. 850), Schluß der Rubrik (IMPERATOREM QVOD IN PAPIA FUIT FACTVM), Grußformel und cc. 1-12 (fragmentarisch), soweit erhalten mit Überschriften; am Ende Verweis auf CP. VI CONCILIO CARTAGINENSE TIT. XXVIIII (MGH Capit. 2, Nr. 228, S. 116 Z. 34, S. 117-120; MGH Conc. 3, S. 220-226, zur Hs. S. 218).

  • Es folgt über mehrere Blätter hinweg das Edictum Pistense (a. 864):

    Teil D, fünf Einzelblätter:
    (letztes Blatt nicht foliiert)

    CAP. I-XVIIII - Edictum Pistense (a. 864), Einleitung und cc. 1-20, ohne Adnuntiatio Karls des Kahlen (bricht in c. 20 fragmentarisch ab): KAROLUS GRATIA DEI REX. CAP. KAROLI MAIORIS. Notum esse uolumus omnibus - a mansuariis; Zählung ab c. 19 um eine Nummer zurückgefallen (MGH Capit. 2, Nr. 273, S. 311 Z. 6 f., S. 312 Z. 2 - S. 318 Z. 15).

  • Teil D, vier Einzelblätter:
    (einst zwei Doppelblätter in der Mitte einer Lage; am äußeren Doppelblatt unterste Zeile angeschnitten)

    XXVII-XXXIII - Edictum Pistense (a. 864), cc. 27-34 (beginnt und endet fragmentarisch): <ex>peditionem facere uel quanti - dare <non> indu<rat> (Zeile angeschnitten); Kapitelzahl XXVIII übersprungen, c. 31 nicht gezählt, so daß bald wieder die alte, um eine Nummer zurückliegende Zählung eintritt (MGH Capit. 2, Nr. 273, S. 321 Z. 30 - S. 327 Z. 4).

  • Teil E, Einzelblatt:

    CAP. IIII - CP. VIIII - Widonis imperatoris capitulare Papiense legibus addendum (a. 891), cc. 3-9 (beginnt fragmentarisch): sed neque per suam fortiam - camere nostrę (MGH Capit. 2, Nr. 224, S. 108 Z. 8 - S. 109 Z. 13); vollständig nur im Liber Papiensis überliefert, fragmentarisch auch in Cod. Vatikan Reg. Lat. 263.

Bibliographie
Kataloge:
  • P. Lehmann - O. Glauning, Mittelalterliche Handschriftenbruchstücke der Universitätsbibliothek und des Georgianum zu München (Zentralblatt für Bibliothekswesen, Beiheft 72, Leipzig 1940) S. 45 Nr. LXI

Transkription

Transkriptionsvorlage: Online-Digitalisat in Farbe von guter Qualität.

Editorische Vorbemerkung zur Transkription
Schreiber

Regelmäßige und gut lesbare karolingische Minuskel.

Buchstabenformen

Einzelbuchstaben:

Doppelstöckiges a mit senkrechtem Schaft und nur angedeutetem oberem Bogen, in vielen Fällen sogar nur einstöckig. Teilweise unziales d verwendet. Das g mit geschlossenem unteren Bogen in Triangelform.

Abkürzungen

Größtenteils sind die Standardabkürzungen verwendet. Die -que-Kürzung besteht aus einem q gefolgt von einem Punkt, der leicht mit einer media distinctio verwechselt werden kann; ebenso manchmal auch nach b für -bus. Die pro-Kürzung ist nicht als eine Verlängerung aus dem Bogen realisiert, sondern bildet einen Bogen nach links aus dem Ende der Unterlänge.

Gliederungsmerkmale

Das Fragment beginnt mitten im Text von c. [II] (= Mordek 24 c. 2) und endet ebenso in c. XI (= Mordek 24 c. 32). Der äußere Rand ist beschnitten, aber es ist kaum Textverlust zu verbuchen. Lediglich in 4-5 Zeilen fehlt je ein oder nur ein halber Buchstabe. Die Kapitel sind eigenständig durchgezählt. Zählung in roter Schrift auf der Zeile, meist am Ende des vorrangehenden Kapitels. Die Kapitel beginnen entweder auf der Folgezeile mit einer übergroßen Majuskel oder sie setzen noch auf der gleichen Zeile nach einem deutlichen Freiraum ein. Die Majuskelfarbe wechselt regelmäßig zwischen rot und braun (Texttinte).

Benutzungsspuren

Auf den Rändern neuzeitliche Bibliotheksvermerke in Blei und Tinte sowie ein Bibliotheksstempel BIBLIOTHECA REGIA MONACENSIS.

Mordek 24 [fol. 1r]
[Mordek 24 c. 2]
ritaliter ministrare decurent et uigilantiam habeant ·  
CAPITULUM III ·  
[Mordek 24 c. 3]
Ut pontifices ordinent et disponant unusquisque suas ecclesias et monasteria canonico ordine et sacerdotes suos uel cleros stringantur canonic[+]1* uiue[ . ]do ordine ·  
1*
von Hand X korr. zu canonico
CAPITULUM IIII ·  
[Mordek 24 c. 4]
Monasteria uirorum et puellarum tam qui in mundio palatii esse noscuntur uel etiam in mundia episcopalia seu de reliquis hominibus esse inueniuntur stringatur unusquis [!] in cuius mundio sunt inregulariter uiuant simul et senedochia cuilibet sint fratres uel sorores in omnibus pascantur iusta illorum possibilitate et prouidentia proprii episcopi ·  
CAPITULUM V  
[Mordek 24 c. 5]
De quibusdam autem in primo capitulo de senodochio iussit · ut quicumque ex senodochio habent · si autem pauperes pascere uoluerint · et consilio facere quomodo abantea fuit · habeant ipsi ex senodochia et regant ordinaliter · et si hoc facere uoluerint ipsas dimittant et per tales homines inantea sint gubernandas cum consultu proprii episcopi qualiter deo exinde placeant ·  
CAPITULUM VI ·  
[Mordek 24 c. 6]
De sanctimoniales feminas statuimus si adulterium fecerit et inuentum fuerit res uero eius quas habet fisco socientur · persona uero eius sit in potestate episcopi in cuius parrochia est et in monasterio intromittantur ·  
CAPITULUM VII ·  
[Mordek 24 c. 7]
Exsenodochia et reliqua monasteria per sollicitudinem episcoporum quorum dioceseos exsistant ad easdem utilitatem quibus constituta sunt ordinentur ut debiti panes atque cure pertinentes ibi consistant ·  
CAPITULUM VIII ·  
[Mordek 24 c. 8]
Quales abbates uel abbatisse sint constituendi · Abbates et abbatisse etenim per cenobia uelud stanti2* tempore nuncupantur · monasteriales [!] abbatisse constituantur qui sui uocabuli · [fol. 1v] [ . ]inisterium deo possit indubitanter supplere · Ita et docti ut [ . ]uandoque fratrum neglegentiam acciderit omnino cognos[ . ]ere p[o]ssit et emendare · Sacerdotale quoque sint adepti [ . ]t peccantium sibi subiectorum fratrum ualeat omnimodis refrenare et amputare commissa et ita ut seruent ut statuta regularium per omnia inueniantur obseruatores ·  
2*
korr. aus stantie
CAPITULUM VIIII ·  
[Mordek 24 c. 9]
Quamquam plura sint genera monachorum et monacharum obseruanda uidelicet et alia omnimodis refutanda tamen de his qui in solo abitum exsistunt diligenti cura debet religiositatate [!] conantur inludere boni pastoris studio coerceantur aut ad proprium quod defuerint reuertantur monasterio aut perspectum [!] congruo [in alio mittantur · ut] qui semel secundo [!] uouerit et habitum monacho se ostenderit · uel comas totunderit regularem teneant uitam · uno scilicet ut conuenit dormitorio ac refectorio dormientes atque exsistentes et ad similitudinem apostolorum omnia peragentes quia ne quisquam quod habeat aliquis suum esse dicebat sed erant illis omnia communia similiter et abbatisse ·  
CAPITULUM X ·  
[Mordek 24 c. 10]
Feminam uero habitum religiosum aut uelamen optinente religiositatis susceperunt3* cum essent uero potentes deinceps uiros sociare non permittantur sed elegentes monasteria assiduae regulariter uiuant aut in domibus susceptum habitum caste obseruent · Econtra autem si turpes inuente fuerint prouidentia episcopis propriis emendent ·  
3*
gek. susceper
CAPITULUM XI ·  
[Mordek 24 c. 11]
Sicut enim monacus uel monacha que monasteria degerit a monasteriis egredi non permittitur · Ita hii qui inuenti sine iuste ostensionis crimine monasterio sunt intromissi nisi uolentes non teneantur · quia quod non petunt non obseruant · [fol. 2r]