Capitularia - Edition der fränkischen Herrschererlasse

Den Haag, Rijksmuseum Meermanno-Westreenianum, 10 D 2

Berlin, Staatsbibliothek - Preußischer Kulturbesitz, Phill. 1762

Beschreibung nach Mordek

Aufbewahrungsort:
Den Haag
Rijksmuseum Meermanno-Westreenianum
10 D 2
Sigle: B7
Entstehung und Überlieferung
Entstehung:

9. Jh., 3. Viertel (a. 854 bzw. 856 oder bald danach); Reims.

Provenienz:

J. Du Tillet († 1570), dann Pariser Collegium Claromontanum (Katalog Nr. 625), ab 1763 Gerard Meerman (Nr. 606); 1824 von Baron van Westreenen erworben.

Äußere Beschreibung
Material: Pergament
Umfang: 43 foll.
Maße: 212 × 184 mm
Schriftraum: 165-167 × 130-133 mm
Lagen: Lagen:
5 IV40 + (II-1: Rest der Lage, die J. Sirmond noch vollständiger benutzen konnte [sein Codex Tilianus])43; foll. 41-42 gehören nach 43
Zustand: stark beschnitten; ursprüngliche Breite ca. 197 mm, noch sichtbar bei fol. 29, das wegen der Tironischen Noten am Rand nicht verkleinert wurde; foll. 24, 25, 29 und 40 unten abgeschnitten ohne Textverlust im Schriftspiegel
Zeilen: 21
Spalten: 1
Schrift: karolingische Minuskel; Foll. 8-16 und ab 22 am Rande Tironische Noten, vgl. Levison, Handschriften, S. 512.
Schreiber: zwei Teile (1-40 von einer Hand; 41-43 von zwei Händen)
Ausstattung:

Rubriken (Capitalis rustica) dunkelrot, ab fol. 22r auch in dunkelbrauner Texttinte mit roten Ausmalungen; einfache Initialen und Zahlen rot oder in Texttinte; Teil II alles in Texttinte.

Einband:

Weiß-gelblicher Pergamenteinband des 18. Jh. mit dem handschriftlichen Rückentitel: „CAPITULARIA Regum FRANCORUM Manuscript.“

Inhalte
Anmerkung:

Paläographische und codicologische Übereinstimmungen weisen darauf hin, daß die Codd. Berlin Phill. 1762 und Den Haag 10 D 2 als Teile einer einst zusammengehörenden Hs. zu gelten haben. Über ihre ursprüngliche Komposition gibt uns Cod. Paris Lat. 4638 Auskunft, in dem eine direkte oder mittelbare Kopie des Werkes erhalten sein dürfte (siehe dort auch Weiteres zur Abschrift des 16. Jh. Rom Vallicell. N. 21 und zur Verwandtschaft mit der Kapitulariensammlung von Beauvais).

Für die Sammlung des Haagensis, die man bislang immer separat betrachtete, erwog Classen, S. 28 ff. bzw. 271 ff., Entstehung am Hofe Karls des Kahlen. Dagegen meinte Hartmann, MGH Conc. 3, S. 12, die singuläre Rezeption der nicht eben königsfreundlichen Synode von Ver (a. 844) spreche eher gegen eine Abfassung der Sammlung in der königlichen Kanzlei. Nach der Wiederentdeckung des Gesamtkorpus werden unsere Überlegungen in folgende Richtung gelenkt.

Der Phillippicus 1762 ist offenbar der älteste Vertreter des Ansegis-Worms-Korpus der „Reimser Gruppe“ (siehe bei Cod. Paris Lat. 10758). Das hohe, dicht an die Entstehung der Texte heranreichende Alter und die großzügige Form, in der die chronologisch angeordneten Kapitularien Karls des Kahlen der Jahre 843 bis 856 im Haagensis auf viel Pergament niedergeschrieben sind, zuweilen mit freien Zeilen zwischen den Stücken, stützen zudem die Annahme, daß wir in der vorliegenden Überlieferung das Original der Sammlung fassen. Classens nicht näher belegte Feststellung: „Die Haager Handschrift enthält zwar, wie eine Kollation ergab, weniger Fehler als die Edition ihr zuschreibt, kann aber wegen mehrerer offenkundiger Fehler, die die anderen Handschriften nicht haben, nicht Archetyp der Sammlung sein“ (S. 29 Anm. 2 bzw. S. 272 Anm. 69), habe ich bei meinen eigenen Untersuchungen nicht bestätigt gefunden. Wie auch die Varianten der kritischen Edition MGH Conc. 3 zeigen, lassen sich die Abweichungen des Parisinus ohne weiteres durch Eigenkorrektur oder den Einfluß einer zweiten Vorlage erklären.

Ein solch imposantes Kapitularienwerk konnte problemlos aus dem produktiven und informierten Reims hervorgehen und scheint geradezu maßgeschneidert für einen ambitionierten Kirchenpolitiker wie Erzbischof Hinkmar, der nachweislich mit einem Exemplar der hier vorliegenden Art gearbeitet hat. Im 10. Jahrhundert ist die Hs. jedenfalls in kirchlichem Besitz bezeugt (Saint-Remi, Reims).

  • 1r-3v
    CAP. I-VI - Conventus in villa Colonia (Konzil von Coulaines) (a. 843): INCIPIUNT CAPITULA QUAE ACTA SUNT ANNO IIII REGNI DOMNI KAROLI REGIS DOMNI HLUDOUUICI IMPERATORIS FILII IN CONUENTU HABITO IN UILLA QUAE DICITUR COLONIA QUAE ETIAM SUBSCRIPTIONE EIUSDEM PRINCIPIS ET EPISCOPORUM AC CETERORUM FIDELIUM DEI CONFIRMATA FUERE CONSENSU UUARINI ET ALIORUM OPTIMATUM INDICTIONE VI. SANCTA ECCLESIA NAUIS MORE UT - loquitur in uobis. De honore uidelicet et cultu (Schluß-u korr. aus i) dei - inrefragabiliter peragat (MGH Capit. 2, Nr. 254, S. 253 Z. 10-16, S. 253 Z. 23 - S. 255 Z. 47; MGH Conc. 3, S. 14-17, zur Hs. S. 11).

  • 3v-8r
    I-VI - Synodus ad Theodonis villam habita (Konzil von Yütz bei Diedenhofen) (a. 844): SECUNTUR CAPITULA QUAE ACTA SUNT IN SINODO SECUS TEUDONIS UILLAM HABITAE IN LOCO QUI DICITUR IUDICIUM - MENS. OCTBR. INDICT. VII. Nauis sanctae ecclesiae ab exordio suo - qui loquitur in uobis (MGH Capit. 2, Nr. 227, S. 113-116; MGH Conc. 3, S. 29-35); die Kanones der Synode wurden von Lothar I., Ludwig dem Deutschen und Karl dem Kahlen approbiert und damit zum Kapitular erhoben.

  • 8r-12v
    Konzil von Ver (a. 844) (MGH Capit. 2, Nr. 291, S. 383-387; MGH Conc. 3, S. 38-44).

  • 12v-13v
    Konzil von Beauvais (a. 845) (MGH Capit. 2, Nr. 292, S. 387 f.; MGH Conc. 3, S. 54 f.).

  • 13v-15v
    I-VIIII - Capitulare Septimanicum apud Tolosam datum (a. 844): SEQUENTIA CAPITULA ACTA SUNT APUD TOLOSAM CIUITATEM - et absoluant (MGH Capit. 2, Nr. 255, S. 256 Z. 5-9, S. 256 Z. 15 - S. 258 Z. 8; R. D'Abadal i de Vinyals, Catalunya carolíngia 2: Els diplomes carolingis a Catalunya 2 [Institut d'estudis catalans. Memòries de la Secció històrico-arquelògica 2,2, Barcelona 1952] S. 426-429; MGH Conc. 3, S. 19-23).

  • 16r-v
    I-XVIIII - Notitia de conciliorum canonibus in villa Sparnaco a Karolo rege confirmatis (a. 846), mit Einleitung: HAEC QUAE SECUNTUR CAPITULA EXCERPTA SUNT a domno rege karolo et principibus eius - cum principe obseruare. De honore et cultu ecclesiarum - De sepulturis infra ecclesiam (MGH Capit. 2, Nr. 257, S. 261 Z. 4-15, S. 261 Z. 39 - S. 262 Z. 19).

  • 16v-17r
    Commemorationes zum Konzil von Coulaines u.a. (MGH Capit. 2, Anhang zu Nr. 257, S. 262 Z. 20-30).

  • 17r-22r
    Capitula conciliorum Meldensis et Parisiensis in villa Sparnaco a Karolo rege confirmata (a. 846), ausgewählt nach der foll. 16r-v kopierten Notitia de conciliorum canonibus in villa Sparnaco a Karolo rege confirmatis (16 Kanones des Konzils von Meaux-Paris [a. 845-846] : cc. 20-22, 24, 28, 37, 40, 43, 47, 53, 56, 57, 62, 67, 68 und 72; MGH Capit. 2, Nr. 293, S. 403 Z. 17 - S. 404 Z. 18, S. 404 Z. 23-26, S. 405 Z. 27 - S. 406 Z. 9, S. 407 Z. 13-17, S. 408 Z. 4-20, S. 408 Z. 34 - S. 409 Z. 12, S. 409 Z. 33 - S. 410 Z. 12, S. 411 Z. 3-16, S. 411 Z. 23 - S. 412 Z. 6, S. 413 Z. 1-14, S. 414 Z. 16-35, S. 415 Z. 22 - S. 416 Z. 3; MGH Conc. 3, S. 94-96, 97, 99, 102, 103 f., 105, 107 f., 109 f., 110 f., 113 f., 116 f., 118 f.). Ob sich die Vollform dieser Kanones schon auf Epernay zurückführt, was ich für naheliegend halte, oder ob es sich um die ,Auffüllarbeit‘ eines späteren Redaktors zur oben zitierten Notitia handelt, wie Lot - Halphen, Le règne de Charles le Chauve, S. 162 ff. vermuten, läßt sich schwer entscheiden. Abgesehen von den verwandten jüngeren Codd. Paris Lat. 4638, Vatikan Vat. Lat. 4982 und Paris Lat. 1567, die das gleiche Exzerpt bieten (siehe jeweils am Ort), wird gern c. 22 über die Leihe von Kirchengut übernommen; zu den MGH Conc. 3, S. 68 f. genannten Codd. Paris Lat. 1568 (9. Jh., 2. Hälfte; zweimal), Vatikan Reg. Lat. 848 (9. Jh., 2. Hälfte) und Paris Lat. 2449 (9. Jh., Ende) kommen etwa die mit dem Parisinus Lat. 2449 verwandten Codd. Leiden Voss. Lat. oct. 29 (9. Jh., 3. Drittel), foll. 55r-56r, Vatikan Reg. Lat. 994 (9. Jh., 4. Viertel), fol. 52r-v und Paris Lat. 3877 (9. Jh., 4. Viertel oder 9./10. Jh.), foll. 70v-71r (siehe Anhang I, Nr. 21).

  • 22r-24r
    I-XI, I-III - Hlotharii, Hludowici et Karoli conventus apud Marsnam primus (a. 847): HAEC QUAE (QUAE über der Zeile nachgetragen) SECUNTUR CAPITULA ACTA SUNT (die beiden letzten Worte über radiertem CAPITULA; auch der Rest der Zeile radiert) - communiter pergat (MGH Capit. 2, Nr. 204, S. 68 Z. 30-35, S. 69 Z. 16 - S. 71 Z. 25).

  • 24r-27r
    I-VIII - Hlotharii, Hludowici et Karoli conventus apud Marsnam secundus (a. 851): HAEC QUAE SECUNTUR CAPITULA ACTA SUNT - suprascripta capitula (MGH Capit. 2, Nr. 205, S. 72 Z. 9-14, S. 72 Z. 27 - S. 74 Z. 42).

  • 27r-29v
    I-VII - Konzil von Soissons (a. 853), cc. 1-7 (cc. 6 und 7 nach Version A) (MGH Capit. 2, Nr. 258, S. 263-266; MGH Conc. 3, S. 279-283). Ob die MGH Conc. 3, S. 279 Z. 11-13 gedruckte Inskription (Ista capitula constituta sunt a domno Karolo in synodo apud Suessionis civitatem in monasterio sancti Medardi anno incarnationis domini DCCCLIII in mense Aprili), nur bei Sirmond, Karoli Calvi capitula, S. 78 mit Notae S. 14 und durch einen neuzeitlichen Nachtrag in Cod. Paris Lat. 4638, fol. 168v (siehe auch dort), belegt, einst wirklich an dieser Stelle gestanden hat, scheint mir bei dem bekannt souveränen Umgang Sirmonds mit der Tradition unsicher. Sie könnte sich vor dem anschließenden Kapitular von Soissons befunden haben, wo Sirmond im Obertext keine Inskription druckt, wo sie aber vom Inhalt her besser passen würde und wo sie, abgesehen von ähnlichen Überschriften in anderen Codices, auch in Kopien der verlorenen, Sirmond indes noch bekannten Hs. von Beauvais bezeugt ist (Codd. Vatikan Lat. 4982, fol. 99r und Rom Vallicell. C. 16, fol. 9r), während man sie bei den Kanones des Konzils von Soissons in Cod. Vatikan Reg. Lat. 980, wohl einem mittelalterlichen Rest des Bellovacensis, vergeblich sucht.

  • 29v-31v
    I-XII - Capitulare missorum Suessionense (a. 853): Ut missi nostri per ciuitates - perpetua libertate fruatur (MGH Capit. 2, Nr. 259, S. 267 Z. 16 - S. 270 Z. 11; MGH Conc. 3, S. 284-289).

  • -- 29v
    Am Rand vier Zeilen in Tironischen Noten (außer Suessionis): Ista capitula facta fuerunt in synodo apud Suessionis ciuitatem <in> monasterio sancti Medardi uolente rege Karolo (ed. Levison, Handschriften, S. 512 [nach der Lesung M. Tangls]).

  • 32r-34v
    Konzil von Verberie (a. 853) (MGH Capit. 2, Nr. 294, S. 421-423; MGH Conc. 3, S. 304-307).

  • 34v-35v
    I-V, I-X - Hlotharii et Karoli conventus apud Valentianas (a. 853): De his capitulis quae subsecuntur adnuntiauerunt populo - de conlocutione nostra fraterna (MGH Capit. 2, Nr. 206, S. 75 Z. 7-10, S. 75 Z. 16 - S. 76 Z. 16).

  • 35v-39v
    I-XIII - Capitulare missorum Silvacense (a. 853): SECUNTUR CAPITULA QUAE IN IPSO ANNO - alciodriso, aualiso (MGH Capit. 2, Nr. 260, S. 270 Z. 32 - S. 271 Z. 3, S. 271 Z. 13 - S. 276 Z. 13).

  • 39v-40v
    I-XIII - Capitulare missorum Attiniacense (a. 854): HAEC MEMORIALIA CAPITULA QUAE SECUNTUR- habuissent fidelitatem (MGH Capit. 2, Nr. 261, S. 277 Z. 20 - S. 278 Z. 23; danach Blattverlust; den vollen Text nach dem Haagensis edierte noch Sirmond, Karoli Calvi et successorum capitula, S. 114 ff.).

  • 43r
    Hlotharii et Karoli conventus Leodii habitus (a. 854), nur die Eidesformel (davor Blattverlust; der volle Text, wohl gleichfalls nach dem Haagensis, noch bei Sirmond, Karoli Calvi et successorum capitula, S. 118 ff.): HOC EST SACRAMENTUM QUOD SIBI MUTUO IURAUERUNT. Ab hodierna die et deinceps - non dissociaueritis (MGH Capit. 2, Nr. 207, S. 78 Z. 1-12).

  • 43r-v, 41r
    Consilium optimatum Karolo II datum (a. 856) (MGH Capit. 2, Nr. 295, S. 424 Z. 8 - S. 425 Z. 17).

  • 41r-42v
    I-VIIII - Capitula ad Francos et Aquitanos missa de Carisiaco (a. 856), Inskription, cc. 1-9: HAEC QUAE SECUNTUR CAPITULA MISIT DOMNUS REX KAROLUS - non conueniunt caueamus (danach Blattverlust) (MGH Capit. 2, Nr. 262, S. 279 Z. 16 - S. 281 Z. 2).

Bibliographie
Literatur:
Kataloge:
  • P. J. H. Vermeeren - A. F. Dekker, Inventaris van de handschriften van het Museum Meermanno-Westreenianum ('s-Gravenhage 1955) S. 58 Nr. 173
  • P. S. Boeren, Catalogus van de handschriften van het Rijksmuseum Meermanno-Westreenianum ('s-Gravenhage 1979) S. 94 f.
Abbildungen:
  • Lieftinck, Manuscrits datés 1, Planches, Pl. 20-23 (foll. 1r, 13v, 14r, 43r)
Projektspezifische Referenzen: